Wir Monster - Di. 20.06 - ARD: 22.45 Uhr

Eine Familie zerbricht

Die Pubertät, ohnehin kein leichtes Alter mit plötzlichem Bartwuchs und anschwellenden Brüsten, hat besonders im Film ihr eigenes Teufelsgenre hervorgebracht. Es müssen aber nicht gleich Werwölfe oder Vampire die Protagonisten sein. Gewöhnliche Töchter, unter harten Erziehungsmaßnahmen oder der Trennung der Eltern leidend, tun es auch. In Sebastian Kos hochspannendem Drama "Wir Monster" (2014, das Erste zeigt es in der "FilmDebüt"-Reihe) sind die Eltern Paul und Christine gerade dabei, sich zu trennen und jeweils neue Beziehungen einzugehen. Sarah (Janina Fautz), die Tochter, ist damit so gar nicht einverstanden. Das Unglück ist vorprogrammiert.

Paul (Mehdi Nebbou) soll seine Tochter Sarah ins Ferienlager bringen. Die Mutter (Ulrike C. Tscharre) fährt mit ihrem Freund weg, und Paul selbst will mit seiner Band eine Konzerttour starten. Nachdem Sarah völlig überraschend verlangt, auf dem Weg ins Ferienlager Charlie, ihre beste Freundin, mitzunehmen, geraten die beiden Mädchen in Streit. Nachdem Paul dann auf einem Parkplatz angehalten hat, verschwinden die beiden im Wald.

Als er sich auf die Suche macht, hört er Sarah schreien - er entdeckt sie, sich festklammernd, am Geländer einer Talsperre. Charlies Rucksack aber treibt im See, von ihr selbst gibt es keinerlei Lebenszeichen. Als Ihr Vater den Vorfall bei der Polizei melden will, gesteht Sarah, sie habe die Freundin mit Absicht in den See geschubst. Paul versucht fortan, die Tat zu vertuschen, und auch Sarahs Mutter, die ihren Urlaub abbricht, will Sarah beschützen. Man will einen Prozess und den damit verbundenen Spießrutenlauf der Tochter unter allen Umständen verhindern.


Im Film von Sebastian Ko (WDR-"Tatort: Kartenhaus", 2016) beginnt ein brüchiges, doppelbödiges Spiel. Es entsteht eine Einheit, die es zuvor nicht gegeben hat. Sarah selbst, überglücklich, ihre Eltern mit sich verbündet zu sehen, zeigt dabei keinerlei Gewissensbisse. Mehr noch: Als Charlies Vater misstrauisch wird und Sarahs Eltern mit dem Verschwinden seiner Tochter konfrontiert, versuchen diese, ihn selbst bei der Polizei zu denunzieren. Der Weg in die Katastrophe ist programmiert - am Ende steht die Erkenntnis: "Wir sind Monster." Eine eher unglaubwürdige überraschende Wende ändert daran nichts.


Wilfried Geldner
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.