37°: Was ich kann, will keiner wissen - Di. 18.07 - ZDF: 22.15 Uhr

In der Alters-Arbeits-Falle

Die deutsche Wirtschaft boomt - anders als in vielen EU-Ländern. Dank der guten Auftragslage in den Unternehmen und der hohen Konsumfreudigkeit der Deutschen sinkt die Arbeitslosenrate von einem Rekord-Tief zum nächsten. Doch es gibt trotz aller Jubelmeldungen immer mehr Mitbürger, die trotz der guten Marktlage keine Beschäftigung mehr finden. Vor allem wer mit über 50 Jahren arbeitslos wird, tut sich sehr schwer, wieder in Lohn und Brot zu kommen. Die Vorurteile vieler Arbeitgeber wirken dabei nicht selten wie in Stein gemeißelt: Zu alt, zu unflexibel, zu anspruchsvoll - und oft auch zu teuer - sind die Jobsuchenden, die in der Regel allerdings viel Erfahrung mitbringen. Die neue Ausgabe der ZDF-Reportagereihe "37°: Was ich will, kann keiner wissen" nimmt einige Betroffenenschicksale genauer unter die Lupe.

Hans-Christoph B. hat seine Kündigung, die "betriebsbedingt" erfolgte, wie es so oft beschönigend heißt, hart getroffen. Er ist 56 Jahre alt - und blickt als studierter Theologe auf einen bewegten Lebenslauf zurück. Nach langen Jahren, die er für die Kirche arbeitete, ließ er sich zunächst zum Mediator, dann sogar zum IT-Experten umschulen. Nun fehlt ihm jede Sicherheit, viele Bewerbungsschreiben laufen ins Leere. Deshalb hat er sich für einen mutigen Schritt entschieden: Hans-Christoph will sich im bayerischen Voralpenland als Mediator selbstständig machen.

Corinna H. wirkte lange Jahre in leitender Position für einen Münchner Verlag. Doch plötzlich wurde ihr Vertrag nicht mehr verlängert. Die Aussicht, sich mit 52 Jahren noch einmal radikal neu orientieren zu müssen, interpretiert sie für sich selbst aber als Chance. Von einem "Karrierenick" will sie nichts wissen. Zunächst geht sie für ein paar Wochen in Urlaub, dann will sie sich zur Business Managerin weiterbilden. Doch auch sie muss beim Bewerben eine hohe Frusttoleranz an den Tag legen. Je näher das offenbar unvermeidliche Hineinrutschen in eine Hartz-IV-Exitenz rückt, desto mehr persönliche Abstriche macht sie bei ihren Wunschverstellungen. Kein Wunder, dass ihr Selbstbewusstsein erheblich darunter leidet.


Manuel Fenn, der für die "37°"-Reihe die Langzeitbeobachtung entwickelt und durchgeführt hat, begleitete seine beiden Protagonisten ein Jahr lang - vom letzten Arbeitstag im alten bis zum ersten Tag im neuen Job. Was er beobachtet, geht unter die Haut: Seine Dokumentation erzählt von einem zunehmend verzweifelten Kampf, in der modernen Leistungsgesellschaft seinen Platz - und seine Würde - zu behaupten.


Rupert Sommer
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.