Der verlorene Bruder - Mi. 16.08 - ARD: 20.15 Uhr

Es fehlt etwas

Es ist das Wirtschaftswunder auf vier Rädern: der Opel Kapitän 2,6 P. Zum Zungeschnalzen: 90 PS, sechs Zylinder, 160 Stundenkilometer Spitzengeschwindigkeit. "Das P", bebt der Fleischfabrikant Ludwig Blaschke (Charly Hübner) vor Begeisterung über sein auserkorenes neues Gefährt, "steht für Vollsichtpanoramascheibe hinten". Aber was ist der Dank der Gattin (Katharina Lorenz) für die kostspielige Investition ins bürgerliche Glück? "Ich will kein Auto, ich will mein Kind!" - Verloren ging den Blaschkes ihr erster Sohn schon vor vielen Jahren, auf der Flucht aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ist er tot? Hat er als Findelkind überlebt? Wann wird die Suche nach ihm zur Obsession? Solche schweren Fragen behandelt Hans-Ulrich Treichels autobiografisch gefärbter Roman "Der Verlorene" (1998) mit erstaunlicher Leichtigkeit, die auch der geglückten Adaption von Ruth Thoma (Buch) und Matti Geschonneck (Regie) eigen ist. Das Erste wiederholt das Drama von 2015 nun zur besten Sendezeit.

Natürlich passt es alles andere als schlecht, dass ein ARD-Film in dieser von der Flüchtlingskontroverse geprägten Zeit daran erinnert, dass vor nicht allzu langer Zeit auch Deutsche alles hinter sich lassen und fern der Heimat neu anfangen mussten. Die Blaschkes haben ihre Chance genutzt. Sie kamen mit nichts und nennen nun, man schreibt die frühen 60er-Jahre, einen Fleisch- und Wursthandel im westfälischen Halle ihr Eigen. Und bald auch einen Opel Kapitän! Doch was nützt das rollende Statussymbol, wenn das Herz noch Trauer trägt, weil der erstgeborene Sohn in den Wirren der Flucht verloren ging? Da erregt "Findelkind 2307" die Aufmerksamkeit von Mutter Elisabeth. Bald ist sie überzeugt: Der Bub, der eine Familie sucht, muss ihr geliebter Arnold sein, den sie als Baby in Todesangst aus der Hand gab und fortan nie wieder sah.

Doch der Weg zur Wiedervereinigung von Mutter und Kind ist mit bürokratischen Hindernissen gesäumt. Schließlich muss die Verwandtschaft wissenschaftlich erwiesen sein, bevor ihr auch nur der Aufenthaltsort des Jungen eröffnet wird. So quälen sich die Blaschkes von einem biomathematischen Gutachten zum nächsten, von der Nasenflügelrandschweifungsmessung zur erbbiologischen Fußabdruckuntersuchung. Was die Eltern nicht ahnen: Der nachgeborene Sohn Max (Noah Kraus) sabotiert ihre Bemühungen nach Kräften. Er fürchtet Nachteile, sollte ihm ein älterer Bruder zu Hause in die Parade fahren.


Die Geschichte aus der Perspektive des präpubertären Bengels zu erzählen, ist ein großartiger Kniff von Buch und Adaption. Aus den Augen des unglücklich verliebten Schulaußenseiters gewinnt das Tragische Leichtigkeit, nimmt sich die Verzweiflung der Eltern mitunter komisch aus. Wie das ja überhaupt auch eine komische Zeit war, damals in den 60-ern. Als sich die biedere Kriegsgeneration mit Phänomenen wie Popmusik und Jugendkultur konfrontiert sah. Wer damals jung war, wird sich bestimmt erinnert fühlen, von den liebevoll rekonstruierten Kulissen, von der pointiert eingefangenen Mentalität der "einfachen" Leute.


Wenn man den Altersdurchschnitt der ARD-Zuschauer kennt, ist es kein Wunder, dass trotz Fußballkonkurrenz 2015 rund 5,8 Millionen Zuschauer das Drama sehen wollten. Eine bärenstarke Quote. "Der verlorene Bruder" ist Zielgruppenfernsehen im allerbesten Sinn.


Jens Szameit
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.