Der verlorene Bruder - Mi. 16.08 - ARD: 20.15 Uhr

Es fehlt etwas

Es ist das Wirtschaftswunder auf vier Rädern: der Opel Kapitän 2,6 P. Zum Zungeschnalzen: 90 PS, sechs Zylinder, 160 Stundenkilometer Spitzengeschwindigkeit. "Das P", bebt der Fleischfabrikant Ludwig Blaschke (Charly Hübner) vor Begeisterung über sein auserkorenes neues Gefährt, "steht für Vollsichtpanoramascheibe hinten". Aber was ist der Dank der Gattin (Katharina Lorenz) für die kostspielige Investition ins bürgerliche Glück? "Ich will kein Auto, ich will mein Kind!" - Verloren ging den Blaschkes ihr erster Sohn schon vor vielen Jahren, auf der Flucht aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ist er tot? Hat er als Findelkind überlebt? Wann wird die Suche nach ihm zur Obsession? Solche schweren Fragen behandelt Hans-Ulrich Treichels autobiografisch gefärbter Roman "Der Verlorene" (1998) mit erstaunlicher Leichtigkeit, die auch der geglückten Adaption von Ruth Thoma (Buch) und Matti Geschonneck (Regie) eigen ist. Das Erste wiederholt das Drama von 2015 nun zur besten Sendezeit.

Natürlich passt es alles andere als schlecht, dass ein ARD-Film in dieser von der Flüchtlingskontroverse geprägten Zeit daran erinnert, dass vor nicht allzu langer Zeit auch Deutsche alles hinter sich lassen und fern der Heimat neu anfangen mussten. Die Blaschkes haben ihre Chance genutzt. Sie kamen mit nichts und nennen nun, man schreibt die frühen 60er-Jahre, einen Fleisch- und Wursthandel im westfälischen Halle ihr Eigen. Und bald auch einen Opel Kapitän! Doch was nützt das rollende Statussymbol, wenn das Herz noch Trauer trägt, weil der erstgeborene Sohn in den Wirren der Flucht verloren ging? Da erregt "Findelkind 2307" die Aufmerksamkeit von Mutter Elisabeth. Bald ist sie überzeugt: Der Bub, der eine Familie sucht, muss ihr geliebter Arnold sein, den sie als Baby in Todesangst aus der Hand gab und fortan nie wieder sah.

Doch der Weg zur Wiedervereinigung von Mutter und Kind ist mit bürokratischen Hindernissen gesäumt. Schließlich muss die Verwandtschaft wissenschaftlich erwiesen sein, bevor ihr auch nur der Aufenthaltsort des Jungen eröffnet wird. So quälen sich die Blaschkes von einem biomathematischen Gutachten zum nächsten, von der Nasenflügelrandschweifungsmessung zur erbbiologischen Fußabdruckuntersuchung. Was die Eltern nicht ahnen: Der nachgeborene Sohn Max (Noah Kraus) sabotiert ihre Bemühungen nach Kräften. Er fürchtet Nachteile, sollte ihm ein älterer Bruder zu Hause in die Parade fahren.


Die Geschichte aus der Perspektive des präpubertären Bengels zu erzählen, ist ein großartiger Kniff von Buch und Adaption. Aus den Augen des unglücklich verliebten Schulaußenseiters gewinnt das Tragische Leichtigkeit, nimmt sich die Verzweiflung der Eltern mitunter komisch aus. Wie das ja überhaupt auch eine komische Zeit war, damals in den 60-ern. Als sich die biedere Kriegsgeneration mit Phänomenen wie Popmusik und Jugendkultur konfrontiert sah. Wer damals jung war, wird sich bestimmt erinnert fühlen, von den liebevoll rekonstruierten Kulissen, von der pointiert eingefangenen Mentalität der "einfachen" Leute.


Wenn man den Altersdurchschnitt der ARD-Zuschauer kennt, ist es kein Wunder, dass trotz Fußballkonkurrenz 2015 rund 5,8 Millionen Zuschauer das Drama sehen wollten. Eine bärenstarke Quote. "Der verlorene Bruder" ist Zielgruppenfernsehen im allerbesten Sinn.


Jens Szameit
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.