Der Kommissar und das Meer: Wilde Nächte - Mi. 16.08 - ZDF: 20.15 Uhr

Der netteste Polizist im deutschen Fernsehen

TV-Kommissare haben nun wirklich einen schweren Stand. Völlig ausgeschlossen, dass sie einmal wie geplant einen Sonntag am Meer mit der Familie verbringen, ohne unverhofft in eine Mordermittlung zu geraten. Der gut erzogene Gotland-Ermittler Robert Anders (Walter Sittler) ruft der Freundin und den Kindern immerhin ein Taxi, ehe er sich um die aufgelöste junge Frau kümmert, die er gerade noch davon abhalten konnte, sich von den Klippen der Urlaubsinsel in den Freitod zu stürzen. Was sie an diesem winterlichen Sonntag an den Abgrund getrieben hat? Der Vater, ein rückfälliger Alkoholiker, liegt tot auf seinem Hof. Er wurde ermordet.

Nicht sehr originell und glaubhaft beginnt "Wilde Nächte" (2015, Regie: Miguel Alexandre), der 17. Fall der ZDF-Auslandskrimireihe "Der Kommissar und das Meer". Seit 2007 schon spielt Walter Sittler den aus Deutschland ausgewanderten Kriminalpolizisten, der so schön gedankenverhangen über die tosende Meerbrandung vor der schwedischen Ostsee-Insel blicken kann. Und dabei ist dieser Robert Anders auch nach acht Dienstjahren noch immer der netteste Polizist im deutschen Fernsehen. Wer sonst hätte für vermöbelte Prostituierte immer einen Verbandskasten mit Pflasterspray zur Hand?

Jens Szameit
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.