Terra X: Ein Fall für Lesch und Steffens - So. 13.08 - ZDF: 19.30 Uhr

Bedrohung im Mittelmeer

Die großen Tsunami-Katastrophen wie 2004 im Indischen Ozean oder das Tohoku-Erdbeben vor der ostjapanischen Küste am 11. März 2011 forderten Hunderttausende von Toten oder lösten sogar den verheerenden Nuklearunfall von Fukushima aus. Klar ist: Gegen eine vergleichbare Monsterwelle wären auch Dirk Steffens und Harald Lesch chancenlos. Dennoch machen der Abenteurer und der Wissenschaftler sich in einer neuen Folge im Rahmen von "Terra X" auf, den Riesenwellen zu begegnen. Erstaunlich ist, dass sie dafür nicht etwa bis Asien reisen müssen. Die beiden begeben sich dorthin, wo die Wellenberge eher weniger zu erwarten sind. Tatsächlich aber entsteht hier jeder zehnte Tsunami: im Mittelmeer.

Vor Ort, vor allem auf dem griechischen Archipel Santorin im Süden der Kykladen, analysieren die Wissenschaftler unter anderem, warum manche Tsunamis verheerend sind und andere kaum einen Strand überspülen. In den Mittelpunkt ihres Interesses geraten die zahlreichen Vulkankomplexe, die bereits in der Antike für massive Zerstörung gesorgt hatten.

Während Steffens, ganz Abenteurer, auf der Suche nach Anzeichen vulkanischer Aktivität auch an der Kraterwand entlang taucht, recherchiert Lesch bei Wissenschaftskollegen. Diese berichten durchaus Bedrohliches. Sie halten eine große Eruption in den kommenden Jahren für wahrscheinlich. Die Folge könnte eine vergleichbare Monsterwelle wie in Asien sein. Diese würde dann allerdings direkt auf das europäische Festland zurollen.


Andreas Schöttl
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.