37°: Rentnerglück am Goldstrand - Di. 15.08 - ZDF: 22.15 Uhr

Kein Leben mehr in der Heimat

Sie haben ihr ganzes Leben gearbeitet. Doch für viele reicht eine karge Rente schon jetzt nicht mehr zum Überleben. Und das in einem Deutschland, in dem es nach Regierungsaussage doch allen so gut wie überhaupt noch nie gehen soll. Die Zukunftsaussichten? - Nach Expertenberechnungen droht ab 2030 fast jedem Zweiten eine gesetzliche Rente unterhalb der Armutsgrenze - das sind derzeit rund 900 Euro. Besonders betroffen sind Freiberufler, Teilzeitjobber, Alleinerziehende und Frührentner. Einige, die nach einem entbehrungsreichen Arbeitsleben vor dem Nichts gestanden sind, haben wenigstens schon heute einen Weg aus der Not gefunden. Er führte sie nach Bulgarien. Dort, in dem fremden Land, erleben sie ihr verdientes "Rentnerglück am Goldstrand". So heißt der Reportagefilm von Sibylle Smolka, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.

"Am Ende blieben mir 120 Euro zum Leben", erinnert sich Maria. In ihrer Heimatstadt Hamburg kam sie mit diesem mickrigen Betrag nicht mehr weit. In Bulgarien jedoch, wohin die Frührentnerin vor drei Jahren gezogen ist, kostet das Leben weniger als die Hälfte, ein Haus gibt es bereits für 5.000 Euro.

Früher wäre Maria noch nicht einmal dorthin in den Urlaub gefahren: "So trist und das ganze Sozialistische!" Ihre Meinung hat sie inzwischen geändert.


Maria hat nach einem holprigen Start inzwischen Anschluss gefunden. Immer mehr Rentner aus Deutschland wagen in unter anderem Touristenorten am Schwarzen Meer noch einmal einen Neuanfang - wenn oftmals nicht ganz freiwillig. Die Frührentnerin sagt mit ihren 61 Jahren, gerade zum Neubeginn hätte sie öfter geweint: über Deutschland, ihr angeblich so reiches Heimatland, das sie sich nicht mehr leisten konnte.


Andreas Schöttl
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.