37°: Rentnerglück am Goldstrand - Di. 15.08 - ZDF: 22.15 Uhr

Kein Leben mehr in der Heimat

Sie haben ihr ganzes Leben gearbeitet. Doch für viele reicht eine karge Rente schon jetzt nicht mehr zum Überleben. Und das in einem Deutschland, in dem es nach Regierungsaussage doch allen so gut wie überhaupt noch nie gehen soll. Die Zukunftsaussichten? - Nach Expertenberechnungen droht ab 2030 fast jedem Zweiten eine gesetzliche Rente unterhalb der Armutsgrenze - das sind derzeit rund 900 Euro. Besonders betroffen sind Freiberufler, Teilzeitjobber, Alleinerziehende und Frührentner. Einige, die nach einem entbehrungsreichen Arbeitsleben vor dem Nichts gestanden sind, haben wenigstens schon heute einen Weg aus der Not gefunden. Er führte sie nach Bulgarien. Dort, in dem fremden Land, erleben sie ihr verdientes "Rentnerglück am Goldstrand". So heißt der Reportagefilm von Sibylle Smolka, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.

"Am Ende blieben mir 120 Euro zum Leben", erinnert sich Maria. In ihrer Heimatstadt Hamburg kam sie mit diesem mickrigen Betrag nicht mehr weit. In Bulgarien jedoch, wohin die Frührentnerin vor drei Jahren gezogen ist, kostet das Leben weniger als die Hälfte, ein Haus gibt es bereits für 5.000 Euro.

Früher wäre Maria noch nicht einmal dorthin in den Urlaub gefahren: "So trist und das ganze Sozialistische!" Ihre Meinung hat sie inzwischen geändert.


Maria hat nach einem holprigen Start inzwischen Anschluss gefunden. Immer mehr Rentner aus Deutschland wagen in unter anderem Touristenorten am Schwarzen Meer noch einmal einen Neuanfang - wenn oftmals nicht ganz freiwillig. Die Frührentnerin sagt mit ihren 61 Jahren, gerade zum Neubeginn hätte sie öfter geweint: über Deutschland, ihr angeblich so reiches Heimatland, das sie sich nicht mehr leisten konnte.


Andreas Schöttl
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.