New Blood - Tod in London - So. 13.08 - ZDF: 22.00 Uhr

Mobbingopfer auf Verbrecherjagd

Zwei junge Außenseiter müssen sich im harten Polizeigeschäft bewähren - und stoßen dabei auf vielerlei Widerstände: Die britische Krimiserie "New Blood - Tod in London" begleitet zwei benachteiligte Nachwuchsermittler beim Kampf gegen die kriminellen Mächtigen Londons. Erfahrung, so will die BBC-Produktion durchaus auch humorvoll aufzeigen, ist nicht zwingend das Nonplusultra bei der Verbrechersuche. Das ZDF strahlt nun die erste Staffel als deutsche TV-Premiere aus: Auf dem Sendeplatz für ausländische Krimis am Sonntagabend zeigt das Zweite jeweils um 22.00 Uhr drei Folgen - respektive einen neuen Fall.

Sie sind jung, ehrgeizig, talentiert - und bekommen dennoch fast nur Steine in den Weg gelegt: Arash Sayyad (Ben Tavassoli), genannt Rash, und Stefan Kowolski (Mark Strepan) ermitteln als junge Trainee-Detectives in der rasenden britischen Hauptstadt. Doch trotz ihres enormen Potenzials haben sie aufgrund zahlreicher Vorurteile und Machtstrukturen zunächst kaum Aufstiegschancen - Arash ist Sohn irakischer Einwanderer, Stefans Familie stammt aus Polen.

Als sie sich beim Triathlon kennenlernen, stellen die beiden Nachwuchsermittler fest, dass sie in verschiedenen Behörden am selben Fall arbeiten. Fortan halten beide, die längst Briten sind, durch ihr Außenseitertum fest zusammen.


Gleich im ersten Job geht es gehörig zur Sache: Drei Jahre nach einem Medizinexperiment kommen drei Menschen durch Unfälle ums Leben. Die Spur führt zu einem Pharmakonzern, in den Stefan undercover eingeschleust wird; während Rash im Betrugsdezernat ermittelt - und vom Vorgesetzten gemobbt wird. Schon bald stellen die beiden blutjungen Kriminaler fest, dass ein großes internationales Komplott hinter den Todesfällen steckt.


Überhaupt treffen die Protagonisten der Serie, die sich noch mehr durchbeißen müssen als alle anderen, laufend auf Verstrickungen der Reichen und Mächtigen. So wird "New Blood" zur netten Krimiversion des Kampfes zweier Davids gegen diverse Goliaths - die sich allerdings von holzschnittartigen Underdog-Klischees kaum lösen kann.


Maximilian Haase
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.