Wölfe (1/6) - Do. 17.08 - ARTE: 20.15 Uhr

Der König und die Frauen

Ein Mann, der sechsmal verheiratet war - klingt nach Stoff für eine Seifenoper. Wenn dieser Mann aber Heinrich VIII. ist und zwei seiner Frauen hinrichten ließ, dann schreit das vielmehr nach historischer Serie. Die BBC-Produktion "Wölfe" konzentriert sich auf wenige Jahre im Leben des Königs, stellt aber zwei weitere Figuren ins Zentrum der Handlung: Kardinal Thomas Wolsey (Jonathan Price) und seinen Anwalt Thomas Cromwell (Mark Rylance). Gemeinsam leben sie in Nordengland im Exil, weil es ihnen nicht gelungen war, die Ehe des Königs, gespielt von "Homeland"-Star Damian Lewis, mit Katharina von Aragon vom Papst annullieren zu lassen, obwohl sie ohne männlichen Nachwuchs geblieben ist. Mit Hilfe von Anne Boleyn (Claire Foy) wollen Wolsey und Cromwell das Vertrauen des Königs wiedergewinnen.

"Wölfe" ist eine sehr gemächlich erzählte Serie, die mit ihrer langsamen Dramaturgie beinahe antiquiert wirkt. Und sie ist ein Fest für die Sinne, dank hervorragender Darsteller und einer opulenten Ausstattung. Aber "Wölfe" ist auch ein wunderbares Beispiel dafür, wie Kritikermeinung und Publikumsgeschmack oftmals auseinanderklaffen: Während die britische Presse uneingeschränkt Lob für die Serie fand, fielen die Zuschauerzahlen bereits nach der ersten Folge deutlich.

ARTE strahlte die Serie bereit im vergangenen Jahr aus - knapp 600.000 Zuschauer sahen zu Beginn zu, die Quote lag bei für ARTE-Verhältnisse famosen 1,8 Prozent. Noch höher lagen die Einschaltzahlen beim spät gesendeten Finale - hier erreichte "Wölfe" gar 2,1 Prozent der älteren Zuschauer. Der Erfolg spornte ARTE an, die sechs Teile nun abermals zu zeigen: Am Donnerstag, 17. August, strahlt der deutsch-französische Kanal ab 20.15 Uhr die Teile eins bis drei an einem Stück aus, die restlichen drei Episoden folgen eine Woche später (24.8., ab 20.15 Uhr).


Sven Hauberg
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.