Bad Neighbors - Mo. 14.08 - ZDF: 22.15 Uhr

Humorvoller Nachbarschaftsstreit

Kelly (Rose Byrne) und Mac Radner (Seth Rogan) sind glückliche Eltern. Gerade erst sind sie in eine Kleinstadt gezogen. Gemeinsam wollen sie ihr Familienleben genießen. Doch eines Tages zieht eine Studentenverbindung im Nachbarhaus ein. Das Paar will nicht spießig wirken und gibt sich zunächst tolerant. Doch nach einiger Zeit gehen den beiden die ständigen Partys auf die Nerven, und es kommt zu einem Nachbarschaftsstreit. Mit welchen Waffen das Paar gegen die partywütigen Studenten kämpft, ist in der Komödie "Bad Neighbors - Böse Nachbarn" (2014) nun zur Primetime im ZDF zu sehen.

Kelly und Mac stehen ihren neuen Nachbarn zunächst aufgeschlossen gegenüber. Als kleines Geschenk übergibt das Paar Teddy (Zac Efron), Anführer der Verbindung, einen Joint. Dieser verspricht, dass sie Rücksicht auf die Familie nehmen werden. Im Gegenzug bittet er diese jedoch, bei Lärm nicht sofort die Polizei zu rufen, sondern das Gespräch zu suchen. Als es eines Abends zu einer lautstarken Party kommt, können die Radners Teddy nicht erreichen und rufen entgegen der Abmachung die Polizei. Das will Teddy nicht auf sich sitzen lassen. Es ist der Beginn eines erbitterten Nachbarschaftsstreits.

Regisseur Nicholas Stoller ist vor allem für die Umsetzungen vieler erfolgreicher Komödien bekannt. Bevor er im Sommer 2014 mit "Bad Neighbors" einen Kassenschlager für die Kinos drehte, hatte er mit Filmen wie "Dick und Jane" oder "Der Ja-Sager", beide mit Jim Carrey, seine ersten Erfolge. Die Fortsetzung von "Bad Neigbors" ließ auch nicht lange auf sich warten: 2016 kam der zweite Teil in die Kinos - diesmal mussten Kelly und Mac gegen eine Schwesternschaft in den erbitterten Nachbarschaftskrieg ziehen. Und das mit der Hilfe von keinem anderen als Teddy, dem man schon im ersten Teil beim Streichespielen zuschauen durfte.


Seth Rogen ist einer der erfolgreichsten Komiker Hollywoods. Neben seinen Rollen in "Green Hornet", "Superbad" oder "Jungfrau (40), männlich, sucht ..." ist er mittlerweile auch als Drehbuchautor und Regisseur erfolgreich. Zuletzt spielte er in James Francos Film "The Disaster Artist" mit, bei dem er gleichzeitig auch in der Produktion half. Wann der Film in den deutschen Kinos startet, ist noch nicht bekannt.


Jan Treber
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.