Wähl mich! Jungpolitiker auf Stimmenfang - Di. 15.08 - ZDF: 00.40 Uhr

Bundestagsanwärter sucht Traumwähler

Es ist Wahljahr - das merkt man nicht nur an ungewohnten Reden und Aktionen der Politiker, sondern auch am Fernsehprogramm. 2017 hat man bei den Öffentlich-Rechtlichen anstatt lahmer Talk-Runden auffallend viel "Bürgernahes" und Experimentelles zu bieten. "Wähl mich! Jungpolitiker auf Stimmenfang" ist ein weiterer dieser Versuche, dem in den vergangenen zwei Jahren vermehrt kursierenden Vorwurf der Abgehobenheit und politischen Agenda entgegenzuwirken. Nachwuchspolitiker zwischen 18 und 30 Jahren, die für den Bundestag kandidieren, stellen sich in der Sendung ihren "Wunschwähler" zusammen - und treffen ihn. Sandra Rieß präsentiert das laut Senderangaben "innovative Polit-Format" ab Dienstag, 15. August, 0.40 Uhr, an drei Abenden hintereinander jeweils zu sehr später Stunde.

Wie spricht man in diesen politisch turbulenten Zeiten Jung- und Erstwähler am besten an? Diese Frage stellen sich nicht nur die Parteien, sondern auch die Fernsehanstalten, deren Aufgabe neben der Information auch darin bestehen sollte, die Menschen an die Wahlurnen zu bewegen. Durch Formate wie "Wähl mich!" könnte das durchaus gelingen: In dem dreiteiligen TV-Experiment des ZDF stellen sich junge Politiker im Gespräch mit Sandra Rieß Steckbriefe ihres Traumwählers zusammen: Kauft er lieber Öko ein? Macht er gerne Fernreisen? Wie steht er zur Flüchtlingsobergrenze?

Während das Profil des Wunschwählers erstellt wird, zeichnet ein Karikaturist das passende Porträt dazu. Schließlich wird es ernst: Im Wahlkreis des jeweiligen Jungpolitikers begibt sich Sandra Rieß auf die Suche nach dem im Steckbrief erstellten perfekten Wahlberechtigten. Ist der gefunden, darf der Parteikandidat gespannt sein: Kann er seinen Traumwähler im persönlichen Gespräch überzeugen?


Jede Folge widmet sich zwei Politikern, am Ende haben alle Kandidaten von CDU, CSU, SPD, Linken, Grünen sowie FDP und AfD ihren Lieblingsbürger erhalten. Ein Wermutstropfen bleibt: Warum das ZDF das vielversprechende Format jeweils auf nach Mitternacht (Mittwoch, 16.8., um 0.30 Uhr, und Donnerstag, 17.8., um 0.25 Uhr) gelegt hat, ist völlig unverständlich.


Die Wiederholungen auf seinen Spartenkanälen hat das Zweite immerhin auf humanere Zeiten gelegt: Auf ZDFneo läuft die Sendung ab 2. September jeweils samstags, 19.45 Uhr; ZDFinfo strahlt alle drei Folgen am Donnerstag, 7. September, ab 18.45 Uhr aus.


Maximilian Haase
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.