Wähl mich! Jungpolitiker auf Stimmenfang - Di. 15.08 - ZDF: 00.40 Uhr

Bundestagsanwärter sucht Traumwähler

Es ist Wahljahr - das merkt man nicht nur an ungewohnten Reden und Aktionen der Politiker, sondern auch am Fernsehprogramm. 2017 hat man bei den Öffentlich-Rechtlichen anstatt lahmer Talk-Runden auffallend viel "Bürgernahes" und Experimentelles zu bieten. "Wähl mich! Jungpolitiker auf Stimmenfang" ist ein weiterer dieser Versuche, dem in den vergangenen zwei Jahren vermehrt kursierenden Vorwurf der Abgehobenheit und politischen Agenda entgegenzuwirken. Nachwuchspolitiker zwischen 18 und 30 Jahren, die für den Bundestag kandidieren, stellen sich in der Sendung ihren "Wunschwähler" zusammen - und treffen ihn. Sandra Rieß präsentiert das laut Senderangaben "innovative Polit-Format" ab Dienstag, 15. August, 0.40 Uhr, an drei Abenden hintereinander jeweils zu sehr später Stunde.

Wie spricht man in diesen politisch turbulenten Zeiten Jung- und Erstwähler am besten an? Diese Frage stellen sich nicht nur die Parteien, sondern auch die Fernsehanstalten, deren Aufgabe neben der Information auch darin bestehen sollte, die Menschen an die Wahlurnen zu bewegen. Durch Formate wie "Wähl mich!" könnte das durchaus gelingen: In dem dreiteiligen TV-Experiment des ZDF stellen sich junge Politiker im Gespräch mit Sandra Rieß Steckbriefe ihres Traumwählers zusammen: Kauft er lieber Öko ein? Macht er gerne Fernreisen? Wie steht er zur Flüchtlingsobergrenze?

Während das Profil des Wunschwählers erstellt wird, zeichnet ein Karikaturist das passende Porträt dazu. Schließlich wird es ernst: Im Wahlkreis des jeweiligen Jungpolitikers begibt sich Sandra Rieß auf die Suche nach dem im Steckbrief erstellten perfekten Wahlberechtigten. Ist der gefunden, darf der Parteikandidat gespannt sein: Kann er seinen Traumwähler im persönlichen Gespräch überzeugen?


Jede Folge widmet sich zwei Politikern, am Ende haben alle Kandidaten von CDU, CSU, SPD, Linken, Grünen sowie FDP und AfD ihren Lieblingsbürger erhalten. Ein Wermutstropfen bleibt: Warum das ZDF das vielversprechende Format jeweils auf nach Mitternacht (Mittwoch, 16.8., um 0.30 Uhr, und Donnerstag, 17.8., um 0.25 Uhr) gelegt hat, ist völlig unverständlich.


Die Wiederholungen auf seinen Spartenkanälen hat das Zweite immerhin auf humanere Zeiten gelegt: Auf ZDFneo läuft die Sendung ab 2. September jeweils samstags, 19.45 Uhr; ZDFinfo strahlt alle drei Folgen am Donnerstag, 7. September, ab 18.45 Uhr aus.


Maximilian Haase
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.