Für immer Adaline - Di. 15.08 - ARD: 22.45 Uhr

Unverhofftes Wiedersehen

So manch einer hat sich bestimmt schon mal die Frage gestellt, wie es wäre, immer jung zu bleiben und ewig weiterzuleben: Was hätte das Leben dann noch für einen Sinn? Würde man nicht irgendwann beginnen, sich zu langweilen? Wie wäre es, jung zu bleiben - während die Nahestehenden sterben? Würde es sich noch lohnen, sich auf eine Liebesgeschichte oder gar eine Beziehung einzulassen, wenn man von vornherein weiß, dass man nicht zusammen alt werden wird? Diesen durchaus interessanten Fragen widmet sich das Fantasy-Liebesdrama "Für immer Adaline" (2014) von Lee Toland Krieger ("Celeste & Jesse"), das nun zum ersten Mal im Free-TV zu sehen ist.

Die titelgebende Adaline Bowman (gespielt von "Gossip Girl" Blake Lively) trifft ihren zukünftigen Ehemann und den Vater ihrer einzigen Tochter beim Bau der Golden Gate Bridge. Nur wenig später, im Jahr 1937, verunglückt sie tödlich mit dem Auto. Doch Adaline wird durch ein - etwas lachhaftes - wissenschaftliches Phänomen, das erst im Jahr 2035 entdeckt werden wird, ins Leben zurückgeholt. Von diesem Tag an altert die 29-Jährige nicht mehr - wie eine recht nervige, in den häufigen Rückblenden agierende Off-Stimme dem Zuschauer zuraunt.

Leider passiert nun etwas, das einem Drama grundsätzlich nicht gut tut: Aufgrund des konstruiert und einfallslos wirkenden Drehbuchs von J. Mills Goodloe ("The Best of Me") distanziert man sich von Adaline und ihrem eigentlich spannenden Schicksal, das einen an "Der seltsame Fall des Benjamin Button" denken lässt. Nach etlichen Jahren wird die kühle Schöne von ihrer Umwelt immer öfter für die Schwester ihrer eigenen Tochter gehalten. Irgendwann erwacht auch das Interesse des FBI an der Frau, die nicht zu altern scheint. Um wissenschaftlichen Experimenten zu entgehen, beschließt Adaline fortan, alle zehn Jahre ihre Identität und ihren Wohnort zu wechseln - und sich nicht mehr zu verlieben.


Mit müdem Blick für die schöne Ausstattung und die hübschen Kostüme lässt der Zuschauer diese Bilder Revue passieren, bis sich der Film an einem Zeitpunkt einpendelt, da Adaline bereits 100 Jahre alt ist und erneut die Stadt zu wechseln gedenkt. Ihre Tochter (Ellen Burstyn) ist mittlerweile äußerlich viel älter als sie und denkt über eine Alten-WG nach.


Doch dann taucht plötzlich in der Silvesternacht 2014 der moderne Märchenprinz Ellis Jones (Michiel Huisman aus "Game of Thrones") auf: reich, kultiviert, verständnisvoll und - mit Waschbrettbauch. Adaline erliegt seinem unglaublichen Charme und fährt sogar mit ihm aufs Land zu den Schwiegereltern in spe. Erst da erwacht das Drama endlich zum Leben. Ellis' Vater ist nämlich kein geringerer als ihre große Liebe aus alten Zeiten: William, der von Harrison Ford ausgesprochen ergreifend gespielt wird.


Gabriele Summen
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.