Under The Skin - Mi. 16.08 - ARTE: 22.10 Uhr

Mit dem Blick der Fremden

Stellen wir uns einen Film vor, in dem Scarlett Johansson beinahe völlig allein die Hauptrolle spielt. Stellen wir uns des Weiteren vor, dass man sie darin nackt sehen kann, dass sie als nicht-menschliches Wesen mit einem Transporter durch Schottland fährt, Rednecks verführt und diese auf bizarre Weise umbringt. Mancher würde das gern sehen wollen. Trotzdem trauten sich die Verleihe in Deutschland nicht, "Under The Skin" (2013) im Kino zu zeigen. Jetzt wagt sich ARTE und beschert dem Drama seine Free-TV-Premiere.

Die Figur, die Scarlett Johansson in dem experimentelle Arthouse-Stück "Under The Skin" verkörpert, besitzt keinen Namen. Das ist vor allem erstaunlich, weil der außergewöhnlich fotografierte Film diese unnahbare, pragmatische Gestalt mit ihren neugierig-unmenschlichen Blicken völlig ins Zentrum rückt. Sie fährt in einem alten Transporter durch ein raues und sozial heruntergekommenes Schottland, dessen Landschaften nichts Romantisches verheißen. Vielmehr betonen sie das prekäre Elend zwischen öder Provinzdisco, trinkenden Prollhorden und tristem Arbeitslosendasein nur stärker.

Ihr Blick ist kalt, sie tastet die Menschen ab. Sie lädt Männer ohne Familie verführerisch lächelnd in ihren Wagen ein, gibt ihnen ein Gefühl von Nähe und Eroberung. In Wirklichkeit sind sie jedoch die Eroberten, Opfer eines Wesens, das fremd auf der Erde ist - und scheinbar motivlos, dafür aber umso stilvoller und sanfter tötet. Grandios grotesk, erzählerisch überragend und mit einer Ästhetik von absurder Schönheit und Gewalt, zeigt Regisseur Jonathan Glazers in einem brillanten psychedelischen Kunstwerk, wie Science Fiction, ja wie anspruchsvoller Film überhaupt funktionieren kann.


Hinzukommt die optisch gelungene Umsetzung, die es schafft, die triste landschaftliche Weite mit fast farblosen, kontrastarmen Bildern ebenso wundervoll einzufangen wie die dunkle Enge des städtischen Graus. Scarlett Johansson dient zusätzlich als Publikumsmagnet. Kaum eine andere Schauspielerin ist so gut im Geschäft wie die 32-Jährige. Seit 29. Juni ist der Film "Girls' Night Out" mit ihr in einer Hauptrolle in den deutschen Kinos zu sehen.


Maximilian Haase
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.