12 Tage, 12 Nächte in Damaskus - Mo. 14.08 - ARD: 00.00 Uhr

Ein Tagebuch aus der Hölle

Es ist wohl die zynische Abstumpfung durch die immer gleichen Schreckensbilder, die viele Menschen verdrängen lässt, dass der Krieg in Syrien bereits seit sechs Jahren anhält. Dabei machen allein die Zahlen deutlich, dass der Konflikt um die Macht im Nahen Osten, der einst mit friedlichen Demonstrationen gegen den hoch umstrittenen Präsidenten Baschar al-Assad begonnen hatte, sich längst zur bislang schwersten humanitären Katastrophe des 21. Jahrhunderts ausgewachsen hat. Mehre Hunderttausende Tote sind zu beklagen - mehrheitlich Zivilisten. Millionen Syrer befinden sich auf der Flucht. Wie es inmitten ihrer zerstörten Heimat zugeht, zeigt das preisgekrönte filmischen Kriegstagebuch "12 Tage, 12 Nächte in Damaskus", das die ARD nun um Mitternacht zeigt.

Es ist ein eindrückliches Zeugnis aus dem Zentrum eines unvorstellbar schrecklichen Krieges: Regisseurin und Journalistin Roshak Ahmad, als Tochter einer kurdischen Familie in Syrien aufgewachsen, berichtet in ihrer Dokumentation vom brutalen Häuserkampf zwischen Assad-Getreuen und der Freien Syrischen Armee im Jahr 2013.

Das Vertrauen eines Anführers einer Widerstandsgruppe gegen das Assad-Regime konnte sie gewinnen - entsprechend nah kommt sie den Kampfhandlungen. Heckenschützen, Blockaden, Ausharren in Häusern: Das filmische Kriegstagebuch dokumentiert den Schrecken an vorderster Front - ebenso wie die Widerstandskämpfer, die vor dem Krieg einfache Büroangestellte oder Studenten waren. Die Gefechte zwischen ihnen und den Truppen Assads in Damaskus' südlichem Stadtteil Yarmouk dauern zwölf Tage und zwölf Nächte lang.


Bernd Hirt
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.