12 Tage, 12 Nächte in Damaskus - Mo. 14.08 - ARD: 00.00 Uhr

Ein Tagebuch aus der Hölle

Es ist wohl die zynische Abstumpfung durch die immer gleichen Schreckensbilder, die viele Menschen verdrängen lässt, dass der Krieg in Syrien bereits seit sechs Jahren anhält. Dabei machen allein die Zahlen deutlich, dass der Konflikt um die Macht im Nahen Osten, der einst mit friedlichen Demonstrationen gegen den hoch umstrittenen Präsidenten Baschar al-Assad begonnen hatte, sich längst zur bislang schwersten humanitären Katastrophe des 21. Jahrhunderts ausgewachsen hat. Mehre Hunderttausende Tote sind zu beklagen - mehrheitlich Zivilisten. Millionen Syrer befinden sich auf der Flucht. Wie es inmitten ihrer zerstörten Heimat zugeht, zeigt das preisgekrönte filmischen Kriegstagebuch "12 Tage, 12 Nächte in Damaskus", das die ARD nun um Mitternacht zeigt.

Es ist ein eindrückliches Zeugnis aus dem Zentrum eines unvorstellbar schrecklichen Krieges: Regisseurin und Journalistin Roshak Ahmad, als Tochter einer kurdischen Familie in Syrien aufgewachsen, berichtet in ihrer Dokumentation vom brutalen Häuserkampf zwischen Assad-Getreuen und der Freien Syrischen Armee im Jahr 2013.

Das Vertrauen eines Anführers einer Widerstandsgruppe gegen das Assad-Regime konnte sie gewinnen - entsprechend nah kommt sie den Kampfhandlungen. Heckenschützen, Blockaden, Ausharren in Häusern: Das filmische Kriegstagebuch dokumentiert den Schrecken an vorderster Front - ebenso wie die Widerstandskämpfer, die vor dem Krieg einfache Büroangestellte oder Studenten waren. Die Gefechte zwischen ihnen und den Truppen Assads in Damaskus' südlichem Stadtteil Yarmouk dauern zwölf Tage und zwölf Nächte lang.


Bernd Hirt
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.