12 Tage, 12 Nächte in Damaskus - Mo. 14.08 - ARD: 00.00 Uhr

Ein Tagebuch aus der Hölle

Es ist wohl die zynische Abstumpfung durch die immer gleichen Schreckensbilder, die viele Menschen verdrängen lässt, dass der Krieg in Syrien bereits seit sechs Jahren anhält. Dabei machen allein die Zahlen deutlich, dass der Konflikt um die Macht im Nahen Osten, der einst mit friedlichen Demonstrationen gegen den hoch umstrittenen Präsidenten Baschar al-Assad begonnen hatte, sich längst zur bislang schwersten humanitären Katastrophe des 21. Jahrhunderts ausgewachsen hat. Mehre Hunderttausende Tote sind zu beklagen - mehrheitlich Zivilisten. Millionen Syrer befinden sich auf der Flucht. Wie es inmitten ihrer zerstörten Heimat zugeht, zeigt das preisgekrönte filmischen Kriegstagebuch "12 Tage, 12 Nächte in Damaskus", das die ARD nun um Mitternacht zeigt.

Es ist ein eindrückliches Zeugnis aus dem Zentrum eines unvorstellbar schrecklichen Krieges: Regisseurin und Journalistin Roshak Ahmad, als Tochter einer kurdischen Familie in Syrien aufgewachsen, berichtet in ihrer Dokumentation vom brutalen Häuserkampf zwischen Assad-Getreuen und der Freien Syrischen Armee im Jahr 2013.

Das Vertrauen eines Anführers einer Widerstandsgruppe gegen das Assad-Regime konnte sie gewinnen - entsprechend nah kommt sie den Kampfhandlungen. Heckenschützen, Blockaden, Ausharren in Häusern: Das filmische Kriegstagebuch dokumentiert den Schrecken an vorderster Front - ebenso wie die Widerstandskämpfer, die vor dem Krieg einfache Büroangestellte oder Studenten waren. Die Gefechte zwischen ihnen und den Truppen Assads in Damaskus' südlichem Stadtteil Yarmouk dauern zwölf Tage und zwölf Nächte lang.


Bernd Hirt
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.