Cinema Perverso - Fr. 15.09 - ARTE: 21.35 Uhr

Neben der Latrine, das Kino

"Das Bahnhofskino hatte eigene Filme", sagt eine der Interviewten in der Dokumentation "Cinema Perverso" von 2015, die nun bei ARTE nochmals gezeigt wird. Sie erzählt von einer deutschen Eigenart, dem Bahnhofskino. Um den Wartenden die Zeit zu verkürzen, errichtete die Deutsche Bahn nach dem Krieg Säle mit einem Fassungsvermögen bis zu 500 Zuschauern. Rund um die Uhr spielte man dort Streifen ab, für die eine Bezeichnung wie B-Movie noch eine Übertreibung gewesen wäre. Man zeigte Filme wie "Sein Wechselgeld ist Blei" oder "In der Gewalt der Riesenameisen". Trash-Kultur, die erst Jahrzehnte später durch Regisseure wie Quentin Tarantino oder Robert Rodriguez wieder cool wurde.

Die Hochzeit der Bahnhofskinos waren die 60-er und 70-er Jahre. Man ging einfach hinein, ob man nun den Anfang, die Mitte und das Ende sah, spielte keine große Rolle. "Filme waren ein Gebrauchsgegenstand", sagt ein anderer Zeitzeuge.

Regisseur Oliver Schwehm befragte für seine unterhaltsame Zeitreise voller verrückter und vergessener Filme Bahnhofskino-Fans wie die Regisseure Jörg Buttgereit und Uwe Boll. Ebenso kommen zu Wort: die Schauspieler Ben Becker und Mechthild Großmann, der Musiker Wolfgang Niedecken, Schlagerstar Christian Anders und Box-Legende René Weller. Sie erinnern sich an Filme mit hohem Schauwert und niedrigem Budget: die St.-Pauli-Reihe, der "Bademeister-Report" oder psychedelische Roadmovies à la "Ich - Ein Groupie". Nie wieder roch das Kino so mies und erzeugte so wilde und bunte Blüten auf den Leinwänden wie in den Schmuddeltempeln der Bahnhofskinos.


Eric Leimann
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.