Cinema Perverso - Fr. 15.09 - ARTE: 21.35 Uhr

Neben der Latrine, das Kino

"Das Bahnhofskino hatte eigene Filme", sagt eine der Interviewten in der Dokumentation "Cinema Perverso" von 2015, die nun bei ARTE nochmals gezeigt wird. Sie erzählt von einer deutschen Eigenart, dem Bahnhofskino. Um den Wartenden die Zeit zu verkürzen, errichtete die Deutsche Bahn nach dem Krieg Säle mit einem Fassungsvermögen bis zu 500 Zuschauern. Rund um die Uhr spielte man dort Streifen ab, für die eine Bezeichnung wie B-Movie noch eine Übertreibung gewesen wäre. Man zeigte Filme wie "Sein Wechselgeld ist Blei" oder "In der Gewalt der Riesenameisen". Trash-Kultur, die erst Jahrzehnte später durch Regisseure wie Quentin Tarantino oder Robert Rodriguez wieder cool wurde.

Die Hochzeit der Bahnhofskinos waren die 60-er und 70-er Jahre. Man ging einfach hinein, ob man nun den Anfang, die Mitte und das Ende sah, spielte keine große Rolle. "Filme waren ein Gebrauchsgegenstand", sagt ein anderer Zeitzeuge.

Regisseur Oliver Schwehm befragte für seine unterhaltsame Zeitreise voller verrückter und vergessener Filme Bahnhofskino-Fans wie die Regisseure Jörg Buttgereit und Uwe Boll. Ebenso kommen zu Wort: die Schauspieler Ben Becker und Mechthild Großmann, der Musiker Wolfgang Niedecken, Schlagerstar Christian Anders und Box-Legende René Weller. Sie erinnern sich an Filme mit hohem Schauwert und niedrigem Budget: die St.-Pauli-Reihe, der "Bademeister-Report" oder psychedelische Roadmovies à la "Ich - Ein Groupie". Nie wieder roch das Kino so mies und erzeugte so wilde und bunte Blüten auf den Leinwänden wie in den Schmuddeltempeln der Bahnhofskinos.


Eric Leimann
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.