Cinema Perverso - Fr. 15.09 - ARTE: 21.35 Uhr

Neben der Latrine, das Kino

"Das Bahnhofskino hatte eigene Filme", sagt eine der Interviewten in der Dokumentation "Cinema Perverso" von 2015, die nun bei ARTE nochmals gezeigt wird. Sie erzählt von einer deutschen Eigenart, dem Bahnhofskino. Um den Wartenden die Zeit zu verkürzen, errichtete die Deutsche Bahn nach dem Krieg Säle mit einem Fassungsvermögen bis zu 500 Zuschauern. Rund um die Uhr spielte man dort Streifen ab, für die eine Bezeichnung wie B-Movie noch eine Übertreibung gewesen wäre. Man zeigte Filme wie "Sein Wechselgeld ist Blei" oder "In der Gewalt der Riesenameisen". Trash-Kultur, die erst Jahrzehnte später durch Regisseure wie Quentin Tarantino oder Robert Rodriguez wieder cool wurde.

Die Hochzeit der Bahnhofskinos waren die 60-er und 70-er Jahre. Man ging einfach hinein, ob man nun den Anfang, die Mitte und das Ende sah, spielte keine große Rolle. "Filme waren ein Gebrauchsgegenstand", sagt ein anderer Zeitzeuge.

Regisseur Oliver Schwehm befragte für seine unterhaltsame Zeitreise voller verrückter und vergessener Filme Bahnhofskino-Fans wie die Regisseure Jörg Buttgereit und Uwe Boll. Ebenso kommen zu Wort: die Schauspieler Ben Becker und Mechthild Großmann, der Musiker Wolfgang Niedecken, Schlagerstar Christian Anders und Box-Legende René Weller. Sie erinnern sich an Filme mit hohem Schauwert und niedrigem Budget: die St.-Pauli-Reihe, der "Bademeister-Report" oder psychedelische Roadmovies à la "Ich - Ein Groupie". Nie wieder roch das Kino so mies und erzeugte so wilde und bunte Blüten auf den Leinwänden wie in den Schmuddeltempeln der Bahnhofskinos.


Eric Leimann
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".