Die Kinder meines Bruders - Fr. 15.09 - ARD: 20.15 Uhr

Die Milch ist zu billig

Auch wenn der Milchpreis kürzlich etwas angestiegen ist: Dass die Milchbauern ohne Subventionen nicht überleben könnten, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Im jetzt erneut zu sehenden ARD-Freitagsfilm "Die Kinder meines Bruders" (2016) ist die vertrackte Lage der Landwirte auch ein Grund, warum Christoph Steiner (Roman Knizka) keinen anderen Ausweg mehr sieht, als sein Auto frontal in einen Lastwagen zu lenken. Christoph ist tot. Zurück bleiben seine Kinder, der 16-jährige Nico (Max Hegewald) und die 11-jährige Leonie (Cosima Schroeder).

Ausgerechnet der verantwortungslose Onkel Eric (David Rott) aus Berlin soll sich um die Zukunft der Kinder und des Hofes kümmern. Doch Eric ist nicht gerade das, was man kinderfreundlich nennen würde. Als seine Freundin Verena (Anna Thalbach) ihm gesteht, schwanger zu sein, fragt er sie nur, ob sie noch problemlos abtreiben könne.

Die Geschichte des Onkels, der sich vom verantwortungslosen Lebemann zum Vorbild mausert, wurde schon oft erzählt, hat hier allerdings gesellschaftliche Brisanz. Der Hof seines Bruders steht bei Erics Ankunft kurz vor dem Bankrott. Schulden, dubiose Geschäfte und ein zu billiger Milchpreis haben Christoph in den Suizid getrieben und seine Kinder zu Vollwaisen gemacht.


2015 protestierten Landwirte in Deutschland gegen den Discounter Lidl, der nach einiger Zeit nachgab und seinen Milchpreis erhöhte. "Ihr müsst ein Zeichen setzen, dass die nicht so mit euch umspringen können, wie sie wollen", sagt Eric in "Die Kinder meines Bruders". Er wird im Laufe des Films eine Art Anführer einer Bauern-Revolution, wobei die Geschichte des Stadtjungen, der aufs Land zurückkehrt und die Verhältnisse dort verbessert, arg konstruiert und auch etwas überheblich wirkt.


Und trotzdem: Das Thema ist wichtig. Regisseur Ingo Rasper lässt dabei allerdings auch nie die menschliche Seite des Problems außer Acht. Wie soll es mit den Kindern weitergehen? Soll Eric den Hof verkaufen und so die Schulden tilgen? Was ist die Zukunft der Landwirtschaft? Vor allem Max Hegewald zeigt als Nico überzeugend, was der frühe Verlust der Eltern mit ihm als Teenager macht. Hin und wieder kommt auch noch der King of Country, Johnny Cash, mit ein paar Liedern zu Wort. Der amerikanische Country-Sound passt erstaunlich gut in die idyllische Landschaft Sachsen-Anhalts.


Amelie Heinz
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.