Kim Kong - Do. 14.09 - ARTE: 21.45 Uhr

Fast so absurd wie Nordkoreas Realität

Während Nordkoreas Diktator Kim-Jong Un bedrohlich mit seinen Raketen wedelt, kann man dem autoritären Regime auch anders als mit wütendem Zurückdrohen begegnen: Beispielsweise, indem man sich über Kims Gebaren lustig macht. Explizit genannt wird Nordkorea in der neuen Miniserie "Kim Kong" zwar nicht, doch offensichtlicher könnten Titel und Handlung der ARTE-Produktion, deren drei Episoden der Sender nun am Stück zur Primetime ausstrahlt, kaum gewählt sein. Inspiriert ist die Miniserie - und das zeigt die ganze Absurdität des Regimes auf - von wahren Ereignissen.

"Kim Kong" basiert auf einem echten Zwischenfall aus dem Jahr 1978: Kim Jong-Il, Nordkoreas damaliger Machthaber und Vater von Kim Jong-Un, ließ einen südkoreanischen Regisseur und seine Frau, die als Schauspielerin tätig war, entführen. Fortan sollten die beiden als Privat-Filmemacher des kinoliebenden Herrschers fungieren.

Die dreiteilige ARTE-Serie, deren Episoden der Sender am Stück ausstrahlt, greift diese Geschehnisse satirisch auf: Der frustrierte Regisseur Mathieu Stannis (Jonathan Lambert) wird im Auftrag des Diktators eines nordasiatischen Landes gekidnapped. Um freigelassen zu werden, soll er ein Drehbuch des filmbegeisterten Machthabers umsetzten: Der "Große Kommandant" (Christophe Tek) will eine ans Regime angepasste Adaption von "King Kong" drehen - mit wahnwitziger Handlung und ahnungslosen Mitarbeitern. Ziel soll sein, dass das fertige Werk auf den großen Filmfestivals vom Publikum bejubelt wird.


Weder der im Filmgeschäft unerfahrene Choi (Frédéric Chau), noch Hauptdarsteller Dang Bok (Anthony Pho) sind dem zur Arbeit gezwungenen Filmemacher eine Hilfe. Unter Drohungen macht er sich an die kaum schaffbare Aufgabe - und muss dabei immer wieder um sein Leben fürchten. Nach völlig misslungenen Monstermasken und zahlreichen Versuchen, den Dikator zufriedenzustellen, gibt sich Stannis, ohne Hoffnung auf Ausreise oder Fertigstellung des Films, dem Alkohol hin. Doch dann kommt ihm die zündende Idee ...


Die groteske Persiflage, das muss sich der Zuschauer immer vor Augen halten, bleibt vergleichsweise nah an der Realität: Kim Jong-Il war ebenso cinephil wie der fiktive Diktator, drehte vor seiner Machtergreifung tatsächlich einen Monsterfilm und wollte mit der Entführung der beiden Filmschaffenden damals die nordkoreanische Filmproduktion aufwerten. So absurd wie die Realität kann eben kaum ein Film je sein.


Maximilian Haase
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.