Nie mehr erste Liga? - Di. 19.09 - ARD: 23.45 Uhr

Pleite, aber sexy

Eigentlich müsste man aus dem wahrhaft spektakulären Absturz der Münchner Löwen in die sportliche Bedeutungslosigkeit der Regionalliga Bayern gleich eine ganze Fernsehserie machen. Intrigen, Pannen, krachende Inkompetenz - würde der Helmut Dietl noch leben und hätte er sich je für Fußball interessiert, da wäre ein Klassiker vom Schlage "Kir Royal" möglich. So aber gibt es immerhin eine empathisch recherchierte ARD-Doku zum tragikomischen Schicksal des TSV 1860 und dem zweier Leidensgenossen: Auch der frühere Deutsche Meister und Pokalsieger Rot-Weiss Essen sowie der dreimalige DDR-Oberligameister und Europapokalsieger 1. FC Magdeburg sind in den Niederungen der Unterklassigkeit versumpft.

"Nie mehr erste Liga?", fragen die Filmautoren Alexander Cierpka und Marc Schlömer in ihrem 45-minütigen Beitrag ehrlich besorgt. Ist es für durchwachsen seriös geführte Traditionsvereine wie die drei porträtierten überhaupt möglich, den Anschluss zu finden an den rasanten Aufstieg alimentierter Erfolgskonstrukte vom Schlage RB Leipzig und TSG Hoffenheim?

Eine Bestandsaufnahme von der Schattenseite der Kommerzialisierung des Fußballs ist das, und sie liefert auch Tröstliches: Immerhin auf das Herzblut ihrer Fans können die tief gefallenen Erfolgsklubs von anno dazumal auch heute noch bauen.


Jens Szameit
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.