Nie mehr erste Liga? - Di. 19.09 - ARD: 23.45 Uhr

Pleite, aber sexy

Eigentlich müsste man aus dem wahrhaft spektakulären Absturz der Münchner Löwen in die sportliche Bedeutungslosigkeit der Regionalliga Bayern gleich eine ganze Fernsehserie machen. Intrigen, Pannen, krachende Inkompetenz - würde der Helmut Dietl noch leben und hätte er sich je für Fußball interessiert, da wäre ein Klassiker vom Schlage "Kir Royal" möglich. So aber gibt es immerhin eine empathisch recherchierte ARD-Doku zum tragikomischen Schicksal des TSV 1860 und dem zweier Leidensgenossen: Auch der frühere Deutsche Meister und Pokalsieger Rot-Weiss Essen sowie der dreimalige DDR-Oberligameister und Europapokalsieger 1. FC Magdeburg sind in den Niederungen der Unterklassigkeit versumpft.

"Nie mehr erste Liga?", fragen die Filmautoren Alexander Cierpka und Marc Schlömer in ihrem 45-minütigen Beitrag ehrlich besorgt. Ist es für durchwachsen seriös geführte Traditionsvereine wie die drei porträtierten überhaupt möglich, den Anschluss zu finden an den rasanten Aufstieg alimentierter Erfolgskonstrukte vom Schlage RB Leipzig und TSG Hoffenheim?

Eine Bestandsaufnahme von der Schattenseite der Kommerzialisierung des Fußballs ist das, und sie liefert auch Tröstliches: Immerhin auf das Herzblut ihrer Fans können die tief gefallenen Erfolgsklubs von anno dazumal auch heute noch bauen.


Jens Szameit
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.