Die Kleinen und die Bösen - So. 17.09 - ARD: 23.35 Uhr

Jeder ist sich selbst der Nächste

Offenes Hawaii-Hemd über der Plauze, immer Kippe und Bier griffbereit und um eine kleine Pöbelei nicht verlegen: Horst "Hotte" Mazocha (Peter Kurth) ist ein Vollblut-Proll, wie er im Buche steht - und obendrein kleinkriminell. Der ebenso brave wie desillusionierte Bewährungshelfer Benno (Christoph Maria Herbst) kennt solche ganz speziellen Kandidaten aus dem Eff-Eff. Aber Hotte ist ein besonderes Früchtchen. In Markus Sehrs "Die Kleinen und die Bösen" (2015) treffen diese beiden Charakterköpfe mit voller Wucht aufeinander. Das Erste zeigt die überzeugende Komödie nun in einer Wiederholung.

Ausgerechnet dem Ganoven Hotte muss Benno das Sorgerecht für dessen beiden Kinder zusprechen, um die sich jahrelang die plötzlich verstorbene Oma kümmerte. Eine Ungerechtigkeit sondergleichen für einen wie Benno, der zwar Kinder liebt, aber keine zeugen kann. Nur davon weiß seine Freundin Tanja (Anneke Kim Sarnau) nichts. Der unerfüllte Kinderwunsch überschattet die Beziehung des Paares, für das Sex schon lange kein reines Vergnügen mehr ist.

Hotte versagt anfangs als Erzieher - genau, wie es zu erwarten war. Die Aussicht auf Kindergeld kümmert ihn mehr als das Wohl seines Nachwuchses. Doch das Blatt wendet sich dank Benno. Hotte versucht, sein Leben grundlegend zu ändern, um ein verantwortungsvoller Vater zu werden. Derweil entwickelt sein Bewährungshelfer, getrieben von einer blinden Fürsorgepflicht und genervt von seiner scheiternden Beziehung, ungeahnte kriminelle Energie.


Markus Sehrs "Die Kleinen und die Bösen" lebt von der Komik des Widerspiels seiner beiden gut aufgelegten Protagonisten. Der vielfach mit Preisen dekorierte Christoph Maria Herbst legt seinen frustrierten Beamten Benno inmitten der Sinnkrise gänzlich anders an als beispielsweise seine Paraderolle Bernd Stromberg. Aus der Verdrossenheit seines Seins findet er einen ungeahnten Ausweg, auf dem Herbst sich sogar als liebender Romeo erfolgreich probieren kann.


Ihm Gegenüber brilliert Peter Kurth, der seine größten Erfolge bisher auf der Theaterbühne feierte. Mit ungeheurer körperlicher Präsenz verleiht er seiner "Assi"-Figur Gewicht: Einem schrägen Vogel wie Hotte geht jeder aus dem Weg, der kann. Wie er lauthals durch das versiffte Köln poltert, bereitet folgerichtig ebenso große Freude, wie der oft unbeholfene Sinneswandel des Vollprolls.


Jasmin Herzog
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.