Apocalypse Now Redux - So. 17.09 - ARTE: 21.45 Uhr

Noch drastischer

Es ist ein Geheimauftrag, der in die Filmgeschichte einging: Der vom Krieg traumatisierte Captain Willard (Martin Sheen) macht sich auf, mit seinen Männern im Dschungel von Vietnam nach dem wahnsinnig gewordenen Kriegshelden Colonel Kurtz (Marlon Brando) zu suchen, um ihn zu töten. Im Grenzgebiet zu Kambodscha spielt sich Kurtz als grausamer Diktator über einen Eingeborenenstamm auf, suhlt sich im Blut und doziert über die Selbstüberschätzung des amerikanischen Volkes.

Spektakulär ist eigentlich alles an Francis Ford Coppolas Antikriegsfilm "Apocalypse Now" von 1979. Die Tatsache, dass erstmals eine filmische Aufarbeitung des Vietnamkriegs versucht wurde, die Besetzung der Schlüsselrolle mit Marlon Brando, die Kosten von 30 Millionen Dollar und die chaotischen Produktionsbedingungen, die eine Fassung mit Kompromissen erzwangen. Diesen Fehler korrigierte Coppola 2001 und verlängerte seinen Film um 49 Minuten. Herauskam "Apocalypse Now Redux", ein um kleine und große Änderungen bereichertes, nun auf knapp 200 Minuten ausgedehntes Meisterwerk über die Exzesse des Krieges und den Verlust der Menschlichkeit.

Im Anschluss an den Film zeigt ARTE die hervorragende Dokumentation "Im Herz der Finsternis" (1991), die die Dreharbeiten zu Coppolas Jahrhundertwerk begleitet. Beide Filme sind der Auftakt zu einem Themenschwerpunkt über den Vietnam-Krieg, der ab 19. September, 20.15 Uhr, mit der Dokureihe "Vietnam" fortgesetzt wird.


Frank Rauscher
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.