Apocalypse Now Redux - So. 17.09 - ARTE: 21.45 Uhr

Noch drastischer

Es ist ein Geheimauftrag, der in die Filmgeschichte einging: Der vom Krieg traumatisierte Captain Willard (Martin Sheen) macht sich auf, mit seinen Männern im Dschungel von Vietnam nach dem wahnsinnig gewordenen Kriegshelden Colonel Kurtz (Marlon Brando) zu suchen, um ihn zu töten. Im Grenzgebiet zu Kambodscha spielt sich Kurtz als grausamer Diktator über einen Eingeborenenstamm auf, suhlt sich im Blut und doziert über die Selbstüberschätzung des amerikanischen Volkes.

Spektakulär ist eigentlich alles an Francis Ford Coppolas Antikriegsfilm "Apocalypse Now" von 1979. Die Tatsache, dass erstmals eine filmische Aufarbeitung des Vietnamkriegs versucht wurde, die Besetzung der Schlüsselrolle mit Marlon Brando, die Kosten von 30 Millionen Dollar und die chaotischen Produktionsbedingungen, die eine Fassung mit Kompromissen erzwangen. Diesen Fehler korrigierte Coppola 2001 und verlängerte seinen Film um 49 Minuten. Herauskam "Apocalypse Now Redux", ein um kleine und große Änderungen bereichertes, nun auf knapp 200 Minuten ausgedehntes Meisterwerk über die Exzesse des Krieges und den Verlust der Menschlichkeit.

Im Anschluss an den Film zeigt ARTE die hervorragende Dokumentation "Im Herz der Finsternis" (1991), die die Dreharbeiten zu Coppolas Jahrhundertwerk begleitet. Beide Filme sind der Auftakt zu einem Themenschwerpunkt über den Vietnam-Krieg, der ab 19. September, 20.15 Uhr, mit der Dokureihe "Vietnam" fortgesetzt wird.


Frank Rauscher
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".