Apocalypse Now Redux - So. 17.09 - ARTE: 21.45 Uhr

Noch drastischer

Es ist ein Geheimauftrag, der in die Filmgeschichte einging: Der vom Krieg traumatisierte Captain Willard (Martin Sheen) macht sich auf, mit seinen Männern im Dschungel von Vietnam nach dem wahnsinnig gewordenen Kriegshelden Colonel Kurtz (Marlon Brando) zu suchen, um ihn zu töten. Im Grenzgebiet zu Kambodscha spielt sich Kurtz als grausamer Diktator über einen Eingeborenenstamm auf, suhlt sich im Blut und doziert über die Selbstüberschätzung des amerikanischen Volkes.

Spektakulär ist eigentlich alles an Francis Ford Coppolas Antikriegsfilm "Apocalypse Now" von 1979. Die Tatsache, dass erstmals eine filmische Aufarbeitung des Vietnamkriegs versucht wurde, die Besetzung der Schlüsselrolle mit Marlon Brando, die Kosten von 30 Millionen Dollar und die chaotischen Produktionsbedingungen, die eine Fassung mit Kompromissen erzwangen. Diesen Fehler korrigierte Coppola 2001 und verlängerte seinen Film um 49 Minuten. Herauskam "Apocalypse Now Redux", ein um kleine und große Änderungen bereichertes, nun auf knapp 200 Minuten ausgedehntes Meisterwerk über die Exzesse des Krieges und den Verlust der Menschlichkeit.

Im Anschluss an den Film zeigt ARTE die hervorragende Dokumentation "Im Herz der Finsternis" (1991), die die Dreharbeiten zu Coppolas Jahrhundertwerk begleitet. Beide Filme sind der Auftakt zu einem Themenschwerpunkt über den Vietnam-Krieg, der ab 19. September, 20.15 Uhr, mit der Dokureihe "Vietnam" fortgesetzt wird.


Frank Rauscher
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.