Am Limit - Mi. 20.09 - BR: 22.45 Uhr

Immer der Nase nach

Nur auf den ersten Blick geht es in diesem Film um Sport. Menschen, die Grenzerfahrungen suchen und Scheitern als Antrieb zu Höchstleistungen begreifen sind es, die Regisseur Pepe Danquart interessieren. Der Oscar-Preisträger ("Schwarzfahrer") hat bereits mit seinen Werken "Heimspiel" (2000) und "Höllentour" (2004) unter Beweis gestellt, dass er mit solchen Geschichten auch Sportmuffel begeistern kann. Mit "Am Limit", nun im BR-Fernsehen zum wiederholten Mal zu sehen, vollendete er 2006 seine Sport-Trilogie. Um emotionale Bilder zu erzeugen, reichten dem gebürtigen Schwaben zwei Männer und eine Felswand.

"Ich wollte keinen Kletterfilm machen, der rein auf den Sport fokussiert ist, sondern einen Film, der die menschliche Seite der Huberbuam zeigt und Klettern als Metapher fürs Leben nutzt." Pepe Danquart hat sein Ziel erreicht. "Am Limit" ist spannender als so mancher Thriller, bewegender als einige Schmonzetten und eindringlicher als der ein oder andere episch ausladend angelegte Spielfilm.

Im Mittelpunkt stehen die Brüder Thomas und Alexander Huber. Die beiden Bayern gehören zu den weltbesten Kletterern. Sie ziehen aus nach Kalifornien, um einen Rekord im Geschwindigkeitsklettern zu brechen. Die "Nose", eine 1.000 Meter hohe Granitwand des "El Capitan" im Yosemite Nationalpark, wollen sie in unter zwei Stunden und 48 Minuten hinaufsteigen.


Um diese extreme Leistung vollbringen zu können, müssen sich beide über eigene Schwächen klar werden und immer wieder das unter Geschwistern übliche Konkurrenzdenken kontrollieren. Denn nur wenn das bedingungslose Vertrauen in den Gegenpart vorhanden ist, kann die Wand bezwungen werden. Der Rekord ist nur zu brechen, wenn auf viele Absicherungen während des Aufstiegs verzichtet wird. Die Gefahr zu stürzen, zurückzufallen und Verletzungen zu erleiden, wird bewusst in Kauf genommen. Alexander Huber macht sich keine Illusionen: "Das hat nichts mehr mit Nachdenken zu tun, sondern nur mit deiner Einstellung: Willst du das, oder willst du das nicht? Und rein rational muss ich ganz einfach sagen: Besser würde man unten am Boden stehen bleiben."


Das Filmteam begleitete die beiden Extremsportler zum Training nach Patagonien und in die USA. Vorwiegend bestand die Crew aus erfahrenen Kletterern, die in allerlei Felsspalten drapiert, die "Huberbuam" aus jeder erdenklichen Perspektive einfingen. Entstanden ist ein vielschichtiges Porträt über zwei grundsympathische Menschen, die weder verrückt noch auf der Suche nach dem Tod sind. Sie beherrschen lediglich die Kunst, im Risiko über sich hinauszuwachsen. Thomas Huber ist abhängig von diesem Adrenalinkick: "Wenn kein Fehler passiert, dann kommst du in diesen wahnsinnigen Geschwindigkeitsrausch rein." - Doch vor Fehlern, das beweist "Am Limit", sind auch die beiden Bayern nicht gefeit.


Jasmin Herzog
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.