Wir wählen! 6 Familien und ihre Parteien - Sa. 16.09 - VOX: 20.15 Uhr

Sehr unterschiedliche Ansichten

Die Bundestagswahl steht unmittelbar bevor. Am Sonntag, 24. September, sind 61,5 Millionen Menschen in Deutschland zur Wahl aufgerufen. Über den Ausgang darf eine Woche zuvor noch spekuliert werden. Viele Wähler wissen wohl selbst noch nicht, bei welchem Politiker und bei welcher Partei sie ihre Kreuzchen machen werden. Anders sieht das bei sechs Familien aus der ganzen Republik aus, die VOX zu den Protagonisten einer großen TV-Doku macht. Sie haben sich bereits festgelegt, wen sie wählen werden, und sie vertreten auch sehr eindeutig ihre politische Meinung. Vor den VOX-Kameras, von denen sie monatelang begleitet wurden, legen sie offen, für was und für wen sie stehen.

Es kann schon auch vorkommen, dass eine politische Meinung Familien spalten kann. Wenn beispielsweise dem Vater der Sinn nach der AfD steht und der gerade volljährig gewordene Sohn eher zu den Grünen hält, dann scheint die Konsensfindung zumindest kompliziert. In der "Großen Samstags-Dokumentation" hat VOX jedoch Familien gefunden, die jeweils einhellig eine politische Haltung vertreten. Im direkten Vergleich wirken ihre Motivationen, nur einer bestimmten Partei ihre Stimme zu schenken sehr unterschiedlich - was das ganze Experiment nur noch spannender macht.

Sven Kehmeier (36) aus Oldenburg beispielsweise ist Vater von sechs Kindern. Er steht hinter den Sozialdemokraten. Seine Begründung: "Ich denke, dass die SPD Familien und gerade Großfamilien am besten fördert." Von einem Wahlsieg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erhoffen sich der Projektmanager und seine Frau Arthy etwas finanzielle Entspannung. Denn auch Kehmeiers müssen beim Haushaltsgeld knallhart kalkulieren.


Auch Sabrina (34) und Stefan Kawinski (41) aus Wesel sind mit Nachwuchs gesegnet. Vier Kinder haben sie. Anders als Familie Kehmeier glauben der Lkw-Fahrer und seine Frau nicht mehr an eine soziale Gerechtigkeit und das Geschick einer der etablierten Parteien. Zu lang schon ist das Familienoberhaupt von staatlicher Stütze abhängig - und das, obwohl er voll beschäftigt ist. Auch wegen der Sicherheit kennt er inzwischen nur noch eine Alternative: die AfD!


Mehr als vier Stunden lang (bis 0.35 Uhr) bietet die Dokumentation einen sehr intensiven Blick hinein in die derzeit besonders konträren politischen Meinungen in Deutschland. Das eigentlich Interessante dabei ist aber die originelle Perspektive: Im Familienverbund wird zwischen SPD und CDU, Grünen und Linken, der FDP und der AfD sowohl klug gewählt als manchmal auch etwas umständlich argumentiert. In diesem breiten Spektrum lässt sich auch in der eigenen Familie vielleicht noch einmal über die Bundestagswahl diskutieren. Ein bisschen Zeit bis dahin steht noch aus.


Andreas Schöttl
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.