Geschichte im Ersten: Atom-Streit in Wackersdorf - Mo. 18.09 - ARD: 23.45 Uhr

Mit Knüppeln für die Atomkraft

Sie hätten einem wohl den Vogel gezeigt, hätte man ihnen erzählt, dass eines Tages eine Bundeskanzlerin der CDU den Atomausstieg beschließen würde. Mitte der 80-er demonstrierten Tausende Bundesbürger in Wackersdorf gegen eine geplante Wiederaufbereitungsanlage. Kaum gefährlicher als eine Fahrradspeichen-Fabrik sei das Projekt, behauptete damals der Bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß. Die Demonstranten sahen das, auch unter dem Eindruck des Tschernobyl-Schocks, freilich anders. 1987 eskalierten die Proteste: Am 10. Oktober ließ die bayerische Polizei, mit Unterstützung einer Spezialeinheit aus Berlin, die Proteste gnadenlos niederknüppeln. Vom "Blutigen Herbst" ist seitdem die Rede.

Drei Jahrzehnte danach blickt zu später Stunde die Dokumentation "Atom-Streit in Wackersdorf" aus der Reihe "Geschichte im Ersten" zurück auf die Ereignisse. Zu Wort kommen Menschen, die damals unmittelbar beteiligt waren. Wie etwa Irmgard Gietl, die in der Nähe der geplanten Anlage wohnte. Damals bereits Großmutter, setzte sie sich entschieden gegen das Projekt ein. Auch Peter Gauweiler erinnert sich. Der CSU-Politiker wurde damals nach Wackersdorf geschickt, um die Proteste einzudämmen. Er ließ damals eine Spezialgruppe der bayerischen Polizei ins Leben rufen, mit dem Ziel, notfalls mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen zu können.

Sven Hauberg
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.