Geschichte im Ersten: Atom-Streit in Wackersdorf - Mo. 18.09 - ARD: 23.45 Uhr

Mit Knüppeln für die Atomkraft

Sie hätten einem wohl den Vogel gezeigt, hätte man ihnen erzählt, dass eines Tages eine Bundeskanzlerin der CDU den Atomausstieg beschließen würde. Mitte der 80-er demonstrierten Tausende Bundesbürger in Wackersdorf gegen eine geplante Wiederaufbereitungsanlage. Kaum gefährlicher als eine Fahrradspeichen-Fabrik sei das Projekt, behauptete damals der Bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß. Die Demonstranten sahen das, auch unter dem Eindruck des Tschernobyl-Schocks, freilich anders. 1987 eskalierten die Proteste: Am 10. Oktober ließ die bayerische Polizei, mit Unterstützung einer Spezialeinheit aus Berlin, die Proteste gnadenlos niederknüppeln. Vom "Blutigen Herbst" ist seitdem die Rede.

Drei Jahrzehnte danach blickt zu später Stunde die Dokumentation "Atom-Streit in Wackersdorf" aus der Reihe "Geschichte im Ersten" zurück auf die Ereignisse. Zu Wort kommen Menschen, die damals unmittelbar beteiligt waren. Wie etwa Irmgard Gietl, die in der Nähe der geplanten Anlage wohnte. Damals bereits Großmutter, setzte sie sich entschieden gegen das Projekt ein. Auch Peter Gauweiler erinnert sich. Der CSU-Politiker wurde damals nach Wackersdorf geschickt, um die Proteste einzudämmen. Er ließ damals eine Spezialgruppe der bayerischen Polizei ins Leben rufen, mit dem Ziel, notfalls mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen zu können.

Sven Hauberg
Jörg Pilawa führt durch die große Samstagabend-Quizschlacht, bei der die Drei-Nachbarländer-Mannschaften diesmal von Vanessa Mai, DJ Ötzi und Melanie Oesch angeführt werden.
VOX widmet der Kelly Family eine ausführliche Dokumentation. In mehr als vier Stunden Sendezeit geben die Familienmitglieder auch Einblicke in ihr Privatleben.
Ein Gesicht, an das man sich gewöhnen wird: Christina Hecke spielt eine neue ZDF-Ermittlerin für den Samstagabend, die damit an die Seite von "Helen Dorn" (Anna Loos) oder "Kommissarin Lucas" (Ulrike Kriener) tritt.
Der Kinderkanal strahlt zur Primetime die sechsteilige Serie "Dschermeni" aus, die Themen wie Flucht, Integration und Abschiebung in den Fokus stellt.
Am 1. Dezember laufen die beiden vorerst letzten Folgen der ersten internationalen "Superserie" aus Deutschland. Mittlerweile steht fest, dass das 40 Millionen Euro-Projekt ein Erfolg ist und mit der Verfilmung von zwei weiteren historischen Kriminalromanen Volker Kutschers fortgesetzt wird.
Die Netflix-Serie "Godless" reformiert den Western mit den Waffen der Frauen. Grandios!
Ein Hamburger Projekt hilft herzkranken Kindern aus Afghanistan. RTL hat zwei der jungen Patientinnen begleitet.
Vor allem im eigenen Zuhause ist sexuelle Gewalt gegen Frauen ein Problem. Das zeigt der WDR mit dem Projekt "Tatort Beziehung" .
Helfen Zauberkünste auf den Quiz-Stuhl? Die Ehrlich Brothers werden es im 35. "Wer wird Millionär? - Prominenten-Special" herausfinden.
Vom Fernsehen auf die Bühne: "Der Trödeltrupp" tourt durch Deutschland.
ARD und ZDF stellten in Berlin das grunderneuerte "Mittagsmagazin" vor. Neben dem Umzug in die Hauptstadt gibt es auch neue Moderatoren.