ZDFzeit: Wie gerecht ist Deutschland? - Di. 19.09 - ZDF: 20.15 Uhr

Arm bleibt arm?

"Gerechtigkeit ist die Bedingung für eine gute Zukunft": Sätze wie diesen wirft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz derzeit gerne ins Volk. Schließlich ist Wahlkampf, und das eigentlich angestaubte Thema von der sozialen Gerechtigkeit wird plötzlich wieder aus der Mottenkiste der politischen Parolen hervorgekramt. Aber geht es in Deutschland tatsächlich so ungerecht zu, wie oft behauptet wird? "Man arbeitet und arbeitet und schafft es dann trotzdem nicht", so sieht das Sabrina Heuer, Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist Fernfahrer, am Ende des Monats bleibt kaum Geld übrig, um sich auch mal etwas zu gönnen. Eine Sorge, die Unternehmer Klaus-Michael Kühne nicht kennt. Der Logistik-Fachmann und Erbe besitzt ein Milliarden-Vermögen und behauptet: "Den meisten Menschen geht es sehr gut." Fünf Tage, bevor die Bürger an die Wahlurnen gerufen sind, macht die "ZDFzeit"-Reportage "Wie gerecht ist Deutschland?" den Faktencheck.

Tatsächlich werden die reichsten Bundesbürger immer reicher, nicht zuletzt, weil sie das Vermögen ihrer Eltern erben. Wer aus ärmeren Schichten kommt, das zeigen immer wieder Untersuchungen, hat hingegen kaum Chancen, aufzusteigen. Da hilft es auch nichts, wenn Politiker, so wie kürzlich erst CDU-Generalsekretär Peter Tauber, genüsslich ätzen, wer "was Ordentliches" gelernt habe, müsse sich nicht mit Minijobs über Wasser halten. Schließlich bleiben auch im Hochleistungsstaat Deutschland die Bildungschancen ganz entscheidend abhängig von der Herkunft der Eltern. Auch eine Art, zu erben. Nur eben die falsche.

Sven Hauberg
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.