ZDFzeit: Wie gerecht ist Deutschland? - Di. 19.09 - ZDF: 20.15 Uhr

Arm bleibt arm?

"Gerechtigkeit ist die Bedingung für eine gute Zukunft": Sätze wie diesen wirft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz derzeit gerne ins Volk. Schließlich ist Wahlkampf, und das eigentlich angestaubte Thema von der sozialen Gerechtigkeit wird plötzlich wieder aus der Mottenkiste der politischen Parolen hervorgekramt. Aber geht es in Deutschland tatsächlich so ungerecht zu, wie oft behauptet wird? "Man arbeitet und arbeitet und schafft es dann trotzdem nicht", so sieht das Sabrina Heuer, Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist Fernfahrer, am Ende des Monats bleibt kaum Geld übrig, um sich auch mal etwas zu gönnen. Eine Sorge, die Unternehmer Klaus-Michael Kühne nicht kennt. Der Logistik-Fachmann und Erbe besitzt ein Milliarden-Vermögen und behauptet: "Den meisten Menschen geht es sehr gut." Fünf Tage, bevor die Bürger an die Wahlurnen gerufen sind, macht die "ZDFzeit"-Reportage "Wie gerecht ist Deutschland?" den Faktencheck.

Tatsächlich werden die reichsten Bundesbürger immer reicher, nicht zuletzt, weil sie das Vermögen ihrer Eltern erben. Wer aus ärmeren Schichten kommt, das zeigen immer wieder Untersuchungen, hat hingegen kaum Chancen, aufzusteigen. Da hilft es auch nichts, wenn Politiker, so wie kürzlich erst CDU-Generalsekretär Peter Tauber, genüsslich ätzen, wer "was Ordentliches" gelernt habe, müsse sich nicht mit Minijobs über Wasser halten. Schließlich bleiben auch im Hochleistungsstaat Deutschland die Bildungschancen ganz entscheidend abhängig von der Herkunft der Eltern. Auch eine Art, zu erben. Nur eben die falsche.

Sven Hauberg
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".