O'zapft is! - Sa. 16.09 - ARD: 11.15 Uhr

Hattrick mit zwei Schlägen?

Jedes Jahr richten sich die Blicke im Schottenhamel-Zelt auf der Münchner Theresienwiese auf einen Mann, der seinen Dienstanzug gegen Trachtenkleidung getauscht hat. Und ganz München zählt mit, wie viel Schläge der amtierende Oberbürgermeister der weiß-blauen Landeshauptstadt in diesem Jahr für den Anstich des ersten Fasses auf dem Oktoberfest benötigen wird. Dreieinhalb waren es für Dieter Reiter 2014, als er als Neuling erstmals diesen sehr verantwortungsvollen Job übernahm. - ein ausbaufähiges Ergebnis. Und Reiter lieferte: 2015 und 2016 benötigte er jeweils nur noch zwei Schläge. Möglichst treffsicher sollte er also wieder sein. Denn erst dann erschallt der erlösende "O'zapft is!"-Ruf durchs Schottenhamelzelt, der auch der diesjährigen BR-Liveübertragung den Titel gibt.

Wie in den Jahren zuvor berichtet das Bayerische Fernsehen ab 11 Uhr sehr ausführlich von seinem Heimspiel und im Folgenden von der 184. Wiesn ganz allgemein. Ab 11.15 Uhr ist der Beginn der fünften Jahreszeit unter weiß-blauem Himmel dann auch im Ersten zu sehen. Heike Götz, Eva Mayer, Christoph Deumling, Stefan Semoff sind unter anderem auch beim Einzug der Oktoberfest-Wirte dabei und werden zum Abschluss der Sendung gegen 13.30 Uhr vielleicht auch schon von einer ersten "Bierleiche" zu berichten wissen.

Das Erste überträgt zudem am zweiten Wiesntag, Sonntag, 17. September, auch wieder umfänglich live vom Trachten- und Schützenzug. Um 10 Uhr melden sich Elisabeth Rehm, Stephan Ametsbichler und Roman Roell von der Strecke durch die bayerische Landeshauptstadt. Rund 9.000 Mitwirkende sorgen bei dem jährlichen Spektakel am ersten Wiesn-Sonntag für ein farbenfrohes Bild. Tausende Schaulustige kommen, um den Marsch von Kapellen und Trachtenvereinen zu erleben. Das Bayerische Fernsehen, das wie jedes Jahr, mit vielen Sendungen über die und von der Wiesn berichtet, zeigt am Sonntag, um 20.15 Uhr, eine primetimetaugliche Zusammenfassung des traditionsreichen Umzugs.


Andreas Schöttl
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.