O'zapft is! - Sa. 16.09 - ARD: 11.15 Uhr

Hattrick mit zwei Schlägen?

Jedes Jahr richten sich die Blicke im Schottenhamel-Zelt auf der Münchner Theresienwiese auf einen Mann, der seinen Dienstanzug gegen Trachtenkleidung getauscht hat. Und ganz München zählt mit, wie viel Schläge der amtierende Oberbürgermeister der weiß-blauen Landeshauptstadt in diesem Jahr für den Anstich des ersten Fasses auf dem Oktoberfest benötigen wird. Dreieinhalb waren es für Dieter Reiter 2014, als er als Neuling erstmals diesen sehr verantwortungsvollen Job übernahm. - ein ausbaufähiges Ergebnis. Und Reiter lieferte: 2015 und 2016 benötigte er jeweils nur noch zwei Schläge. Möglichst treffsicher sollte er also wieder sein. Denn erst dann erschallt der erlösende "O'zapft is!"-Ruf durchs Schottenhamelzelt, der auch der diesjährigen BR-Liveübertragung den Titel gibt.

Wie in den Jahren zuvor berichtet das Bayerische Fernsehen ab 11 Uhr sehr ausführlich von seinem Heimspiel und im Folgenden von der 184. Wiesn ganz allgemein. Ab 11.15 Uhr ist der Beginn der fünften Jahreszeit unter weiß-blauem Himmel dann auch im Ersten zu sehen. Heike Götz, Eva Mayer, Christoph Deumling, Stefan Semoff sind unter anderem auch beim Einzug der Oktoberfest-Wirte dabei und werden zum Abschluss der Sendung gegen 13.30 Uhr vielleicht auch schon von einer ersten "Bierleiche" zu berichten wissen.

Das Erste überträgt zudem am zweiten Wiesntag, Sonntag, 17. September, auch wieder umfänglich live vom Trachten- und Schützenzug. Um 10 Uhr melden sich Elisabeth Rehm, Stephan Ametsbichler und Roman Roell von der Strecke durch die bayerische Landeshauptstadt. Rund 9.000 Mitwirkende sorgen bei dem jährlichen Spektakel am ersten Wiesn-Sonntag für ein farbenfrohes Bild. Tausende Schaulustige kommen, um den Marsch von Kapellen und Trachtenvereinen zu erleben. Das Bayerische Fernsehen, das wie jedes Jahr, mit vielen Sendungen über die und von der Wiesn berichtet, zeigt am Sonntag, um 20.15 Uhr, eine primetimetaugliche Zusammenfassung des traditionsreichen Umzugs.


Andreas Schöttl
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.