Terra X: Die Rettung Palmyras - So. 17.09 - ZDF: 19.30 Uhr

Kulturelles Erbe in Schutt

Eine große Vergangenheit hatte die UNESCO-Weltkulturstätte Palmyra. In der Antike war die Stadt ein globales Handelszentrum im Grenzgebiet zwischen Römischem Imperium und Persischem Reich. Dort trafen Orient und Okzident aufeinander, die Metropole war ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen. Palmyra galt Jahrhunderte lang als Symbol der Vielfalt und der Toleranz. Von dieser jedoch war im Mai 2015 nicht mehr viel übrig. Als die fanatischen Kämpfer des Islamischen Staates (IS) anrückten, sollte in ihrem engen Religionsbild des Islam genau dieses Zeichen der Vielfalt zerstört werden. Sprengladungen waren schnell an uralten Steinen angebracht. Die Terrormiliz zerstörte die wichtigsten Bauwerke, darunter auch den weltberühmten Bel-Tempel. Geschichte in Schutt! Im "Terra X"-Film "Die Rettung Palmyras" von Alexander Hogh und Martin Papirowski sind die enormen Zerstörungen auch anhand von Vergleichsbildern zu sehen.

Der IS wurde aus Palmyra von der syrischen Armee mit russischer Unterstützung erst um den Jahreswechsel vertrieben. Zwischen den Ruinen soll es wieder sicher sein, die zahlreichen vom IS hinterlassenen Sprengfallen sind geräumt.

Statt Religionsfanatikern sind nun Mitarbeiter unter anderem vom Deutschen Archäologischen Institut in Palmyra. Sie arbeiten an dem Projekt "Stunde null". Ziel ist es, die Weltkulturstätte wieder aufzubauen, wobei es als sicher gilt, dass der Zustand wie vor dem IS-Einfall nicht mehr wiederherzustellen sein wird. Dennoch sehen viele die Rekonstruktion des kulturellen Erbes für die Menschen auch als Chance. Prof. Hermann Parzinger von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz betont: "Die Rettung Palmyras könnte ein Symbol für den Neuanfang in Syrien werden!"


Andreas Schöttl
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.