Terra X: Die Rettung Palmyras - So. 17.09 - ZDF: 19.30 Uhr

Kulturelles Erbe in Schutt

Eine große Vergangenheit hatte die UNESCO-Weltkulturstätte Palmyra. In der Antike war die Stadt ein globales Handelszentrum im Grenzgebiet zwischen Römischem Imperium und Persischem Reich. Dort trafen Orient und Okzident aufeinander, die Metropole war ein Schmelztiegel der Kulturen und Religionen. Palmyra galt Jahrhunderte lang als Symbol der Vielfalt und der Toleranz. Von dieser jedoch war im Mai 2015 nicht mehr viel übrig. Als die fanatischen Kämpfer des Islamischen Staates (IS) anrückten, sollte in ihrem engen Religionsbild des Islam genau dieses Zeichen der Vielfalt zerstört werden. Sprengladungen waren schnell an uralten Steinen angebracht. Die Terrormiliz zerstörte die wichtigsten Bauwerke, darunter auch den weltberühmten Bel-Tempel. Geschichte in Schutt! Im "Terra X"-Film "Die Rettung Palmyras" von Alexander Hogh und Martin Papirowski sind die enormen Zerstörungen auch anhand von Vergleichsbildern zu sehen.

Der IS wurde aus Palmyra von der syrischen Armee mit russischer Unterstützung erst um den Jahreswechsel vertrieben. Zwischen den Ruinen soll es wieder sicher sein, die zahlreichen vom IS hinterlassenen Sprengfallen sind geräumt.

Statt Religionsfanatikern sind nun Mitarbeiter unter anderem vom Deutschen Archäologischen Institut in Palmyra. Sie arbeiten an dem Projekt "Stunde null". Ziel ist es, die Weltkulturstätte wieder aufzubauen, wobei es als sicher gilt, dass der Zustand wie vor dem IS-Einfall nicht mehr wiederherzustellen sein wird. Dennoch sehen viele die Rekonstruktion des kulturellen Erbes für die Menschen auch als Chance. Prof. Hermann Parzinger von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz betont: "Die Rettung Palmyras könnte ein Symbol für den Neuanfang in Syrien werden!"


Andreas Schöttl
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.