Exodus: Götter und Könige - So. 17.09 - ProSieben: 20.15 Uhr

Irrweg ins Gelobte Land

Man muss es ganz klar sagen: "Exodus - Götter und Könige" (2014) ist ein nichtssagender Film. Der große Regisseur Ridley Scott erzählt die Geschichte von Moses und der Flucht der Israeliten aus Ägypten in einem kleinmütigen Film, den ProSieben jetzt zur Primetime wiederholt. Epische Bilder und monströse Spezialeffekte können über eine schlechte Story einfach nicht hinwegtäuschen. Da helfen auch große Namen vor der Kamera, wie Christian Bale, Sigourney Weaver und Ben Kingsley, nicht.

Der mittlerweile 79-jährige Ridley Scott, der sich selbst als Agnostiker bezeichnet, inszenierte die Moses-Geschichte in drei Akten: Moses (Christian Bale) am Hof des Pharaos, Moses wird verbannt und findet Familie und Gott in der Wüste, Moses wird zum Anführer der Israeliten und führt sein Volk in die Freiheit. Moses' Konflikte? Gibt es im Prinzip nicht: Er wurde halt vertrieben und muss sich nun arrangieren. Das macht er auch ganz gut mit der schönen Ziegenhirtin Zipporah (María Valverde). Ein bisschen Folklore, schöne Menschen - Moses' Leben ist recht angenehm, bis er Gott trifft. Der kommt in Gestalt eines zehnjährigen Bengels daher und stiftet Moses zur gesellschaftlichen Unruhe an.

Der Prophet entdeckt den Glauben, startet einen Untergrundkrieg, und dann sind schon fast zwei Stunden um, und es muss alles ganz schnell gehen. Weil Ridley Scott für Moses' Zeit als Prinz von Ägypten viel Zeit verwendet und sich immer wieder auf Nebenschauplätze verirrt, werden die zehn Plagen dann relativ zügig abgehandelt, genau wie der Auszug der Israeliten aus Ägypten. Natürlich wartet man vor allem darauf, dass das Meer geteilt wird. Das ist allerdings enttäuschend: Christian Bale wirft einfach sein Schwert ins Wasser. Was die Computereffektspezialisten dann veranstalten, ist durchaus ansehnlich, aber auch nicht wirklich beeindruckend. Das Drehbuch handelt brav die Stationen in Moses' Leben ab. Die inneren Konflikte, die diese biblische Figur hätten spannend machen können, bleiben Randnotizen, für Zwischentöne bleibt keine Zeit.


Wohlwollend könnte man sagen, dass "Exodus" in seinen guten Momenten wie ein großer Film aus den 50-ern wirkt: jede Einstellung, jeder Satz ist ein Monument. Doch wirkt der Gigantismus, der "Die Zehn Gebote" (1956) noch zu einem überragenden Moses-Film machte, komplett aus der Zeit gefallen, genau wie das aberwitzige Kostüm- und Maskenbild: die Augen geschminkt, die Haut gebräunt, die Gewänder goldig. Man sieht genau, wer gut ist, wer böse, wer verschlagen. Dass die erstklassigen Darsteller bei so vielen Klischees latent unterfordert sind, ist nur logisch. Christian Bale als Moses und Joel Edgerton als Ramses können einem fast schon leid tun. Arme Könige.


Eines kann man Ridley Scott aber nicht nachsagen: Faulheit. Bei so vielen Produktionen ist es kein Wunder, dass nicht jede gelungen ist, könnte man sich fast denken. Im Mai startete in den deutschen Kinos seine Regiearbeit "Alien: Covenant", im Februar 2018 soll "All the Money in the World" anlaufen. Als Produzent arbeitete er in diesem Jahr bereits bei sechs unterschiedlichen Filmen mit, unter anderem bei dem am 9. November erscheinenden Remake von "Mord im Orient-Express".


Andreas Fischer
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.