The Gunman - Mo. 18.09 - ZDF: 22.15 Uhr

Ballern statt Gärtnern

Oh Afrika, Schauplatz blutiger Dramen! Seit 1998 tobt im Kongo ein gewaltsamer Konflikt, der bereits als "Afrikanischer Weltkrieg" gilt. Trotz Friedensabkommens schweigen die Waffen noch immer nicht, noch immer wird gemordet, noch immer sind Tausende auf der Flucht. Diese nur schwer zu durchblickende Gemengelage ist der Schauplatz von "The Gunman". In dem Action-Thriller von Genreexperte Pierre Morel wird ein wie immer hervorragender Sean Penn im Kongo vom Jäger zum Gejagten. Den afrikanischen Kontinent lässt er allerdings schnell hinter sich. Schade, denn zurückbleibt ein spannendes, aber nach Schema F inszeniertes Herumgeballere, das nun als Free-TV-Premiere im Zweiten läuft.

Jim Terrier (Sean Penn) steckt als Sicherheitsmann einer Nichtregierungsorganisation mittendrin im kongolesischen Chaos. Doch der kantige Mann mit eindeutig zweideutiger Geschichte führt ein Doppelleben: Als Scharfschütze für ein Söldnerunternehmen soll er den Bergbauminister des Kongo töten, damit ausländische Unternehmen die Bodenschätze des riesigen Landes leichter ausbeuten können. Das Attentat gelingt, doch Terrier muss Afrika verlassen - ebenso wie seine Geliebte, die Ärztin Annie (Jasmine Trinca). Jahre später kehrt er zurück in den Kongo. Diesmal steht er auf der guten Seite: Jim baut für eine Hilfsorganisation Brunnen. Doch kaum im Land, trachten ihm Anhänger des einst ermordeten Ministers nach dem Leben. Jim muss erneut seine Koffer packen und sucht Zuflucht in London.

Wer erwartet hat, "The Gunman" sei ein sozialkritisches Drama wie "Der ewige Gärtner" (2005), wird spätestens jetzt bitter enttäuscht. Denn schnell entwickelt sich die Produktion vom engagierten Politdrama zum Ballerfilm. Terrier muss nämlich feststellen, dass zwei seiner ehemaligen Söldner-Kollegen, die an dem Attentat vor vielen Jahren beteiligt waren, tot sind. Und auch er selbst wird in London zur Zielscheibe von Auftragskillern. Felix (Javier Bardem), damals ebenfalls im Kongo, will ihm helfen, die Hintermänner der tödlichen Attacken zu fassen. Jim fliegt zu ihm nach Barcelona.


Hier, in der katalanischen Metropole, ist der Kongo tausende Kilometer weit entfernt. Kein Wunder, dass das Drehbuch das afrikanische Drama mittlerweile völlig aus den Augen verloren hat. Stattdessen mutiert "The Gunman" zunehmend zum reinen Shooterfilm. Sean Penn darf jetzt zeigen, dass er es mit seinen 57 Jahren noch immer drauf hat und sich seine stahlharten Muskelberge nicht umsonst antrainierte. Atemlos ballert er sich durch die iberische Halbinsel, von Barcelona nach Gibraltar und zurück. Auch Regisseur Pierre Morel ist hier ganz in seinem Element: Der Franzose, der 2008 mit "96 Hours" schon einmal einen geradlinigen Actionthriller ablieferte, zeigt auch mit "The Gunman", dass er die Regeln des Genres perfekt beherrscht. Das Ergebnis ist spannend, aber sehr konventionell inszeniert.


Sven Hauberg
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".