18 Jahre "Wer wird Millionär?" - Endlich volljährig - Mo. 18.09 - RTL: 20.15 Uhr

Ein Leben lang mit "WWM?"

Erst am 23. August hatte es einen weiteren Rekord bei "Wer wird Millionär?" gegeben. An diesem Montagabend war ein Mann auf dem Stuhl gegenüber von Günther Jauch gesessen, der sich 18 Jahre lang um eine Teilnahme bei dem Quiz-Klassiker beworben hatte. In Zahlen ausgedrückt bewarb sich Heinrich Röhrl aus Moosburg in der Nähe von München sagenhafte 3.899 Mal - zunächst per Telefon, dann per Brief, zuletzt immer und immer wieder im Internet. Anders als Röhrl müssen die Teilnehmer einer weiteren Sondersendung von "Wer wird Millionär?" nicht so lange auf die beliebte wie gefürchtete Frage-Antwort-Runde warten.

Zum 18. Geburtstag des Evergreens (Erstsendung: 3. September 1999) sind ausschließlich Kandidaten zugelassen, die 2017 ebenfalls volljährig und 1999 geboren wurden. Sie allesamt haben in "18 Jahre "Wer wird Millionär?" - Endlich volljährig" die Chance, um die Million zu spielen. Sind sie unter den prüfenden Blicken Jauchs wenigstens halbwegs erfolgreich, können sie ganz bestimmt gelassener in die Zukunft blicken.

Die Zukunft des Quizklassikers selbst ist derzeit allerdings offen. Jauchs Handschlagvertrag mit RTL endet im kommenden Jahr. Ob und wie es danach weitergeht, müsse man sehen, sagte Jauch gegenüber der Zeitschrift "Hörzu": "Mir macht Fernsehen noch immer Freude, aber ich habe mit dem 'Aktuellen Sportstudio', 'Stern TV', der Champions League, dem Skispringen oder 'Günther Jauch' am Sonntagabend stets dann aufgehört, wenn es am schönsten war."


Andreas Schöttl
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.