Abi '97 - gefühlt wie damals - Di. 19.09 - SAT.1: 20.15 Uhr

Zurück auf die Schulbank

Fünf fast 40-Jährige stehen an der Bar in einer überfüllten Disko, und ihre Gesichter spiegeln Unbehagen wider: Jetzt sind sie endgültig alt geworden. Über die laute Musik hinweg mault ein junges Mädchen dann auch noch einen der Freunde an: "Alter Sack, musst du nicht langsam ins Bett?". Aber als Abiturient geht man eben feiern, scheinen sich die fünf gedacht zu haben, denn: 20 Jahre nach ihrem Abschluss wurde ihnen der wieder aberkannt, da die Vorsitzende der Prüfungskommission ihren Universitätsabschluss gefälscht hatte. Nun kommen die ehemaligen Schüler in die Verlegenheit, die Prüfung ein zweites Mal ablegen zu müssen. Ziemlich gaga diese Story, aber die übliche Spannung vor einer wichtigen Schulaufgabe sucht man in der SAT.1-Komödie "Abi '97" vergeblich.

Jeder der fünf Protagonisten bekommt in der Komödie genau ein Problem zugesprochen: Christians (Tom Beck) Freundin ist plötzlich schwanger und der Kinderpsychologe absolut überfordert damit. Jochen (Axel Stein) wohnt nach der Scheidung wieder bei seinen Eltern, die versuchen ihren Sohn loszuwerden. Radiomoderator Piet (Rick Kavanian) schafft es nicht, sich an eine Frau zu binden. Die alleinerziehende Lisa (Diana Amft) ist unglücklich in Jochen verliebt, und Maria (Jana Pallaske) leidet an einer Sexsucht.

Hier gibt es keine Geldsorgen, Jobprobleme oder gar Existenzängste, stattdessen schlagen sich die Protagonisten mit den ganz gewöhnlichen Hindernissen und Herausforderungen herum, die das Leben parat hat. Die Grundidee, die Freunde nach so langer Zeit wiederzuvereinen und in die Situation der Abschlussprüfung zu katapultieren, ist originell gedacht, aber mit zu wenig Raffinesse und ausgeklügelten Handlungssträngen ausgearbeitet. Somit bleibt die Spannungskurve so flach, dass man noch das Lernmaterial der letzten Schuljahre darauf ablegen könnte. Auch der hochkarätigen Besetzung sind die Hände gebunden.


Und die Moral? "Ich wollte euch einfach wissen lassen, wie viel es mir bedeutet, dass wir alle wieder zusammen sind", flötet Maria nach der durchzechten Nacht in der Disko und gibt damit den nicht sehr einfallsreichen Gedanken wieder, über den schon unzählige Filme gedreht wurden: Ein bestimmtes Ereignis verbindet alte Freunde aufs Neue.


Komplett am Ziel ist die Komödie aber auch nicht vorbeigeschossen, denn sie bringt den Zuschauer doch das ein oder andere Mal zum Schmunzeln oder Lachen. Wenn die drei Herren ein engagiertes Playback der britischen Band Take That performen und sich anschließend über den genauen Wortlaut einer Zeile streiten, wird der TV-Konsument auch in den eigenen Erinnerungen kramen. Kennt man, oder? Die Regiearbeit von Granz Henman besitzt zwar kaum Tiefgang, aber leichte Unterhaltung für den Dienstagabend ist garantiert.


Anke Waschneck
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.