Jürgen - Heute wird gelebt - Mi. 20.09 - ARD: 20.15 Uhr

Überdrehte Liebessuche im Osten

Die Lebensfreude-trotz-schwieriger-Umstände-Komödie hat es seit einigen Jahren von Frankreich und den USA auch nach Deutschland geschafft. Nach Kinofilmen wie "Vincent will Meer", "Vielen Dank für Nichts" oder "4 Könige" ist nun das Fernsehen dran: Die ARD-Produktion "Jürgen - Heute wird gelebt" (Regie: Lars Jessen) schlägt auf den ersten Blick in die Kerbe des französischen Riesenerfolgs "Ziemlich beste Freunde": Ein Rollstuhl-Fahrer begibt sich mit einem guten Kumpel auf ein großes Abenteuer, das Herausforderungen, aber auch unwiederbringliche Erfahrungen verspricht. Allein: Mit Studio-Braun-Legende und Bestsellerautor Heinz Strunk (auch Drehbuch) sowie Krimi-und-Comedy-Experte Charly Hübner kann das überdrehte Stück gar nicht in Rührseligkeit versinken.

Zwei Männer über 40, noch immer solo und auf der Suche nach einer Frau: Jürgen Dose (Heinz Strunk), von Beruf Pförtner, und sein im Rollstuhl sitzender Kumpel Bernd Würmer (Charly Hübner) haben es nicht leicht. Insbesondere, weil man den beiden schon nach wenigen Filmminuten mitunter wenig Chancen ausrechnet. Wer will schon mit Sonderlingen, denen es an allen sozialen Fähigkeiten mangelt, zusammensein? Während Jürgen unbeholfen mit der Pflegerin seiner Mutter flirtet, konfrontiert Bernd seine Mitmenschen offensiv mit seiner Behinderung und macht ihnen Vorwürfe.

Eine Frau für jeden muss her, so die Schlussfolgerung der (logischerweise) nordisch geprägten Komödie. Speed-Dating ist ein einziger Reinfall, also bleibt als einzige Option verzweifelter Männer: Klar, die Partnervermittlung in Osteuropa! Jürgen und Bernd blättern also im "EuropLove"-Katalog und steigen voller Vorfreunde in den Reisebus nach Polen. Doch die Stimmung geht schnell dahin: Mit Dolmetscherin Anja (Friederike Kempter) ist eine Dame an Bord, für die sich Bernd durchaus interessiert - die allerdings vor allem Augen für Jürgen hat.


Das Chaos beginnt, und die hanseatisch-osteuropäische Irrfahrt zwischen Buddy- und Liebescomedy nimmt ihren Lauf. Trotz der ziemlich ausgelutschten Thematik und des von Rührigkeit zeugenden Titels versteht es "Jürgen - Heute wird gelebt", dem Kitsch meilenweit fern zu bleiben. Dafür sorgen neben anzüglichen und unkorrekten Witzen, subtiler Situationskomik und einem unnachahmlichen Gespür für das falsche Wort zur falschen Zeit vor allem die Darsteller: Mit Ironie-Meister Heinz Strunk und Absurditäten-König Charly Hübner sowie Nebenauftritten von Rocko Schamoni, Olli Schulz und Klaas Heufer-Umlauf kann Wohlfühl-Gesäusel gar nicht erst entstehen.


Maximilian Haase
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.