Taxi - So. 24.09 - ARD: 23.30 Uhr

Das Liebesgefühl der Achtziger

Bevor sie als Autorin Fuß fasste, fuhr Karen Duve 13 Jahre lang Taxi. In Kerstin Ahlrichs gleichnamiger Verfilmung (2015, im Ersten als Free-TV-Premiere zu sehen) ihres autobiografisch angehauchten Romans "Taxi" spielt Rosalie Thomass die Rolle des erklärten Alter Egos von Duve. Alex, so ihr Name, schmeißt ihre Ausbildung bei einer Versicherungsgesellschaft hin, um einem trostlos-spießigen Leben zu entkommen, wie es ihre Mutter, ihr Stiefvater und ihr yuppiehafter Bruder führen. Kurzentschlossen bewirbt sich die schöne, kühle Blondine bei einem Taxiunternehmen.

Fortan flieht die 25-Jährige in ihren Nachtschichten vor dem normalen Leben und unbewusst auch vor sich selbst. Dabei befindet sie sich in guter Gesellschaft mit ihren Kollegen: Da wären der gut aussehende Eigentlich-bin-ich-Künstler-Typ Dietrich (Stipe Erceg) und der ihn haltlos bewundernde Möchtegern-Philosoph Rüdiger (Robert Stadlober), außerdem der sogenannte "Taximörder" (Antoine Monot, Jr.), der hin und weg ist, wenn er Models fahren darf, und Udo (Tobias Schenke), der vom großen Geld träumt.

Leider sind diese an sich interessanten Charaktere im Gegensatz zum Roman zu karikaturhaft geraten. Schon bald schlittert die ziel- und haltlose Alex, während sie Nacht für Nacht hauptsächlich verkrachte Existenzen wie einen fiesen Dauerbetrunkenen (Armin Rhode) fahren muss, in eine Beziehung mit Dietrich, den sie nicht einmal besonders mag. Doch dann begegnet sie - bevor der Film in episodenhafte Belanglosigkeit abgleitet - in ihrem Taxi dem kleinwüchsigen Marc (Peter Dinklage, "Game of Thrones"), den sie von früher kennt.


Es entwickelt sich eine wunderbare, klischeefreie Romanze, wie man sie im deutschen Kino selten zu sehen bekommt. Im Gegensatz zu Alex hat der Ex-Barkeeper sein Leben mittlerweile im Griff - und als Einziger in ihrem Umfeld die Größe, Alex zu akzeptieren wie sie ist. So dringt er allmählich durch die raue Schale von "Zwodoppelvier", wie Taxifahrerin Alex genannt wird.


Das Achtziger-Jahre-Girl ist ein typisches Kind ihrer Zeit. Ahlrichs gelingt es, die 80er-Stimmung durch von Kamerafrau Sonja Rom hübsch eingefangene Lichtstimmungen, Alex' Lofteinrichtung sowie authentische Klamotten und Requisiten à la Commodore 64 in Szene zu setzen. Leider arbeitet der Film nicht mit Original-80er-Musik, sondern verwendet eigens von Michel van Dyke komponierte Lieder. Zwar gelingt es dem holländischen Songwriter, den musikalischen Geist der Zeit angemessen nachzuempfinden. Aber es ist eben doch nicht der Originalsound, der den Zuschauer auf eine noch eindringlichere Achterbahnfahrt in das Lebens- und Liebesgefühl der 80er-Jahre geschickt hätte.


Gabriele Summen
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.