The Walking Dead (Neue Folgen:) - Fr. 13.10 - RTL II: 23.00 Uhr

Zombies im Sturm

Am Set von "The Walking Dead" ging zuletzt nichts mehr. Der Dreh wurde eingestellt. Doch keine keine Sorge! Die Zombieschlacht steht nicht etwa vor einem vorschnellen Aus. Schuld war Hurrikan Irma. Auswirkungen des Supersturms trafen auch Georgia. In dem US-Bundesstaat, in dem "The Walking Dead" rund um die Hauptstadt Atlanta gedreht wird, wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Kilometern pro Stunde machten ohnehin jegliche Action am Set unmöglich. Den Schauspielern und Mitarbeitern hätte sogar Lebensgefahr gedroht. Trotz einiger Schäden sei die weitere Produktion nicht in Gefahr, hieß es, nachdem die Wogen sich wieder beruhigt hatten. Die Kult-Serie, die am 22. Oktober beim US-Sender AMC in die achte Staffel startet, werde wie geplant weitergedreht. Serienschöpfer Robert Kirkman verriet in einem Interview zuletzt sogar, dass er mit wenigstens zwölf Staffeln plane.

Bei RTL II ist indes nun der siebte Durchgang im Überlebenskampf gegen die Untoten als Free-TV-Premiere zu sehen. Die insgesamt 16 Episoden werden täglich in Doppelfolgen gezeigt. In diesen rückt vor allem die Figur des Negan (Jeffrey Dean Morgan) mehr in den Mittelpunkt. Er und seine Gefolgschaft der Saviors sind der Gruppe um Rick Grimes (Andrew Lincoln) eindeutig überlegen. Sie beginnen mit einer brutalen Unterdrückung.

Bereits in der ersten Folge wird es sehr schmerzhaft. Negan, ausgerüstet mit Lucille, sein mit Stacheldraht umwickelter Baseballschläger, statuiert an zwei Mitgliedern aus Ricks Gruppe ein tödliches Exempel.


Insgesamt jedoch war "The Walking Dead" mit der siebten Staffel in die Kritik geraten. Viele Anhänger bemängelten eine langsame Erzählweise und zu ausgedehnte Nebenhandlungen, in denen einzelne Charaktere zu sehr in einen Mittelpunkt gerückt wurden. In der Folge verlor die AMC-Serie durchaus beachtlich an Zuspruch. Die Quoten im US-TV fielen von durchschnittlich 13 Millionen Zuschauer bei der sechsten Staffel auf nur noch elf Millionen in der siebten.


Andreas Schöttl
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.