Angst - Der Feind in meinem Haus - Mo. 16.10 - ZDF: 20.15 Uhr

Vom Bröckeln des Bürgerlichen

Die gutbürgerlichen Eheleute Rebecca (Anja Kling) und Randolph Tiefenthaler (Heino Ferch) ziehen mit ihren beiden Kindern in eine hübsche Gründerzeit-Villa. Bedingung für den Verkauf war, dass der etwas wunderliche Bruder des Vorbesitzers im Souterrain des Gebäudes wohnen bleiben darf. Zu Beginn tritt Dieter Tiberius (Udo Samel) nur als älterer, der Familie zugetaner Schrat in Erscheinung. Als der Hartz-IV-Empfänger seiner Begeisterung für die schöne Rebecca und ihre Kinder etwas zu freien Lauf lässt, möchte die Vorzeigefamilie ihn am liebsten loswerden. Doch Herr Tiberius reagiert gereizt. Er wirft den Tiefenthalers den sexuellen Missbrauch ihrer Kinder vor. "Angst - Der Feind in meinem Haus" nach dem Roman des Journalisten Dirk Kurbjuweit beginnt wie ein normaler Thriller, verwandelt sich jedoch mehr und mehr in ein kluges, ziemlich bösartiges Gesellschaftsstück.

Der Bruch passiert etwa in der Mitte eines Films, in dem die Schönen, Kultivierten und Besserverdienenden bis dahin die unbestrittenen Helden eines Fernsehspiels waren, in dem ein dunkler Eindringling ihr ästhetisch zurechtgebügeltes Leben kaputt machen will. Und ja, natürlich ist das ehemalige Heimkind Tiberius ein unheimlicher Vogel. Er lauert Rebecca im Wäschekeller auf, riecht an ihrer Wäsche oder lädt ihre Kinder zum Spiel mit der Eisenbahn in den Keller ein.

Mit diesem Typen kann doch etwas nicht stimmen, oder? Doch die quer denkende neue Partnerin eines Freundes der Tiefenthalers bringt es zwischen geschwenkten Weingläsern an der Dinnertafel im Obergeschoss auf den Punkt: "Dieser arme Mensch muss täglich mitansehen, wie ihr hier euren Reichtum auslebt. Er hört eure Schritte auf diesem wunderschönen Parkett, er sieht eure Kinder, die ihren großen, internationalen Karrieren gar nicht mehr entgehen können. Das ist doch unerträglich für einen Menschen, der solche Chancen nie hatte."


Darf man jemanden, der die eigene Lebensästhetik massiv stört, tatsächlich entfernen? Wo eigentlich fängt Bedrohung und Stalking an? Und was tut das Recht, um beide Seiten zu schützen? Das sind die Themen dieses in seinem Verlauf immer spannender und interessanter werdenden Films. Man kann nur hoffen, dass Romanautor Dirk Kurbjuweit (auch Drehbuch), dem diese Geschichte selbst passiert sein soll, reichlich vom Recht des Autors auf dramaturgische Ausschmückung Gebrauch machte. Was seinem von Heino Ferch gespielten Alter Ego und dessen Familie im von Thomas Berger inszenierten Film passiert, ist nämlich nicht nur ziemlich perfide, sondern tatsächlich kaum auszuhalten.


Filmemacher Thomas Berger arbeitete mit Ferch zuletzt als Regisseur der beiden "Allmen"-Krimis nach den Buchvorlagen Martin Suters zusammen. "Angst - Der Feind in meinem Haus" ist vordergründig und in den ersten 45 Minuten ebenfalls ein kriminalistischer Thriller, eher er sich in Hälfte zwei zu einer Parabel über Recht und Gerechtigkeit sowie die - immer wieder verstörende - Natur des Menschen verwandelt.


Eric Leimann
Ohne Aktiengesellschaften kein Welthandel, ohne den Boom der großen Finanzmetropolen keine Aufzüge und Wolkenkratzer: Die vierteilige ARTE-Dokumentation zeichnet ein Bild der aufstrebenden Wirtschaftsmetropolen.
Diesmal werden in der Familienshow unter anderem Nico Rosberg, Katarina Witt, Fabian Hambüchen und Anatoli Karpow herausgefordert.
Weihnachten bei Familie Cooper: Alle stecken in der Krise. Keiner will darüber reden. Die Feierlaune sinkt gegen Null. Doch das Fest nimmt für jeden eine überraschende Wende.
Seit zehn Jahren erfolgreich im ZDF: "Der Kommissar und das Meer". Diesmal muss Robert Anders (Walter Sittler) den Entführer eines kleinen Mädchens finden.
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.