Der Haribo-Check (Markencheck (2)) - Mo. 16.10 - ARD: 20.15 Uhr

Das Erste gibt Gummi

Ein Sack Zucker, ein Kupferkessel, eine Marmorplatte, ein Hocker, ein gemauerter Herd und eine Walze: Das waren nach Firmenangaben das Startkapital des heute größten Süßwarenherstellers Europas. Johann "Hans" Riegel gründete ihn bereits 1920. Bei der Namensfindung war er allerdings nicht so kreativ wie später bei seinen Gummibärchen und Goldbären. Der Unternehmensbezeichnung setzt sich schlicht und einfach aus den beiden ersten Buchstaben seines Vor- und Nachnamens sowie den ersten beiden Buchstaben des Standortes Bonn zusammen. Aus bescheidenen Anfängen ist heute ein Konzern mit rund 7.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zwei Milliarden Euro geworden. Der Werbespruch "Haribo macht Kinder froh" gilt als der bekannteste in Deutschland. Doch warum sind die Fruchtgummis überall so beliebt? Ist die Qualität wirklich besser als bei der Konkurrenz? Das nehmen Melanie Jost und Matthias Fuchs im Rahmen der "Markencheck"-Reihe unter die Lupe.

Andreas Schöttl
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.