Deutschlands große Clans: Die Volkswagen-Story - Di. 17.10 - ZDF: 20.15 Uhr

Dramen, Skandale und Industriegeschichte am Fließband

In den 1930er-Jahren legte Ferdinand Porsche mit seiner Entwicklung des VW Käfers den Grundstein für eine in der Republik wohl beispiellose Erfolgsgeschichte. Aus einer Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH, gegründet am 28. Mai 1937, die das Verlangen Adolf Hitlers nach einem bezahlbaren Auto für jedermann unter 1.000 Reichsmark umsetzen sollte, wurde der heutige Weltkonzern mit rund 600.000 Mitarbeitern, 200 Milliarden Euro Umsatz, 119 Fabriken: Volkswagen baut jedes achte (ausgelieferte) Auto der Welt. Nun ist die Geschichte der Volkswagen AG allein schon abendfüllend. In der ZDF-Reihe "Deutschlands große Clans" geht es um den Konzern, aber noch viel mehr um die Menschen dahinter. Beim Auto-Giganten sind es die Familienzweige Porsche und Piëch, die bis heute den Großteil der Macht im Konzern halten. Nur aber: Sie sind heillos zerstritten - mit produzierten Skandalen wie am Fließband.

Die Rivalität zwischen den Porsche-Namensträgern und den Nicht-Namesträgern der Piëchs soll bei einigen Familienmitgliedern schon im Sandkasten begonnen haben. Eine innere Abneigung zwischen Ferdinand Piëch seinem Cousin Wolfgang Porsche führte auch dazu, dass sie sich nach der Jahrtausendwende eine beispiellose Übernahmeschlacht um Porsche und eben Volkswagen, dem Piëch vorstand, lieferten.

Dieser "Streit" der beiden war aber auch eingebettet in einen jahrzehntelangen Familienzwist, in der ein Zweig dem anderen kaum etwas gönnte. Nach Ehebruch und weiteren Intrigen wurde in den 1970er-Jahren sogar ein Familientherapeut engagiert, der die tiefen Risse kitten sollte. Er scheiterte - vor allem am Machtstreben der jeweils anderen Partei. Auch dieser Versöhnungsversuch wird in der Doku mit Schauspielern szenisch nachgestellt.


Die Reihe "Deutschlands große Clans" wird im ZDF weiter fortgesetzt. Es folgt am Dienstag, 24. Oktober, 20.15 Uhr, die "Persil-Story.


Andreas Schöttl
Nebulöses von der Ostsee: Im neuen "Usedom-Krimi" wird Katrin Sass zur Stichwortgeberin degradiert.
Zum siebten Mal wird "The Voice of Germany" gekürt. Wie immer beginnt die neue Staffel mit den Blind Auditions - diesmal buzzert Mark Forster als neuer Coach fleißig mit.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Was macht Europa zu Europa? "Terra X" widmet sich mit Historiker Christopher Clark in "Der Europa-Saga" der Geschichte und Kultur des Kontinents.
Vier Kandidaten stehen zur Auswahl: Wer soll den Bambi als Deutschlands bester Moderator bekommen?
Kriminalklassiker mal anders: Zum 50. Geburtstag stellt die Sonderausgabe "Aktenzeichen XY ... gelöst!" aufgeklärte Verbrechen in den Mittelpunkt.
Wenn das kein Grund zur Freude ist - zumindest für langjährige "Sturm der Liebe" Fans. Denn sie sehen für neun Folgen einen alten Bekannten wieder: Lorenzo Patané als Robert Saalfeld.
Während eines Drehs in Köln wurde das Produktionsteam der ZDF-Krimiserie "Heldt"angegriffen. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte die Produzentin.
Für die Miniserie "Kleine Sünden" standen erstklassige deutsche Schauspieler vor der Kamera. Sie wird ab Januar beim Pay-Sender Heimatkanal zu sehen sein.