Neun Tage im Winter - Fr. 08.12 - ARTE: 20.15 Uhr

Eine Ankunft in der Vergangenheit

Der in Paris lebende Schriftsteller Aurélien (Robinson Stévenin) muss in die Bretagne fahren, um den Verkauf seines Elternhauses zu betreiben und wird auf vielfältige Weise mit den Erinnerungen seiner Jugend konfrontiert. Mit den Eltern hat er sich nie sonderlich gut verstanden, seinem älteren erfolgreichen Bruder Cyril gegenüber fühlte er sich stets unterlegen. Als Autor verarbeitete Aurélien seine Familiengeschichte bereits in mehreren Romanen. Im Küstenort Saint-Lunaire trifft er in dem Immobilienmakler, der das Haus verkaufen soll, seinen alten Freund Hervé. Er ruft seine frühere große Liebe Emma (Lucie Debay) an und verbringt darüber hinaus viel Zeit mit Mado (Catherine Hiegel), einer an Krebs erkrankten Freundin der Eltern. Neun Tage lebt Aurélien im Haus seiner Eltern - neun Tage, die ihn sein ganzes Leben in einem neuen Licht zeigen.

Das Drehbuch von "Neun Tage im Winter" basiert auf Arnaud Cathrines eigenem Roman "Je ne retrouve personne" ("Ich finde niemand wieder"). Regisseur Alain Tasma drehte 2003 den Spielfilm "Mata Hari - Die wahre Geschichte" und bekam für den dokumentarischen Spielfilm "Schwarze Nacht" über das Massaker vom 17. Oktober 1961 an algerischen Demonstranten durch die Pariser Polizei 2006 den Emmy-Award.

Hans Czerny
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.