Der Knastcoach - Fr. 08.12 - ProSieben: 20.15 Uhr

Humor ist, wenn man trotzdem lacht?

Die Debatte um Rassismus und Polizeigewalt in den USA bricht immer wieder neu aus, mit "Der Knastcoach" (2015) versuchte sich Hollywood an einer humoristischen Aufarbeitung alter Schwarz-Weiß-Klischees. Für die Afroamerikaner steht zuvorderst Kevin Hart, der in der Komödie einen Autowäscher spielt. Dessen weißen Vorgesetzten gibt ein Mann, der für großen Witz steht, aber nicht unbedingt für taktvolle Unterhaltung: Will Ferrell ("Anchorman", "Semi Pro"). Ob das nach hinten losgeht, davon können die Zuschauer sich bei der Free-TV-Premiere auf ProSieben selbst überzeugen.

Es beginnt eigentlich schon mit einer Beleidigung. James King (Ferrell), ein schnöseliger Investmentbanker, wird wegen Betrugs zu zehn Jahren Haft im Hochsicherheitsgefängnis verurteilt. Nachdem der erste Schock (er beteuert seine Unschuld) verdaut ist, kommt der Knacki in spe zu der Erkenntnis: Er muss sich auf den Knast vorbereiten. Darnell (Hart), der seit Jahren James' Autos wäscht, kommt da gerade recht.

Der Mann ist nicht sonderlich gebildet, hat nicht viel Geld und ist obendrein schwarz. Der Kerl hat garantiert schon gesessen, denkt James und fleht: "Zeig mir, wie man im Gefängnis überlebt, so wie du es geschafft hast!" Darnell, der tatsächlich noch keine Sekunde seines Lebens hinter Gittern verbracht hat, sieht über die gemeinen Vorurteile seines Chefs hinweg und willigt ein - nachdem ihm eine Vergütung für den Job geboten wurde.


Das Ziel der dreißigtägigen "Ausbildung" ist klar: James will, dem englischen Filmtitel "Get Hard" entsprechend, ein richtig harter Kerl werden, respektiert und gefürchtet. Einer, dem im Knast keiner blöd kommt. Man ahnt es schon: Bei einem weinerlichen, verweichlichten Weißbrot kann da eigentlich kein Weg hinführen. Der Trainingsplan endet folglich auch in einer peinlichen Panne nach der anderen. James' Versuch, wie ein Gangster aufzutreten, führt zu einem knallbunten Walk Of Shame im Ghetto; seine Bitte um Aufnahme in eine Straßengang zu schallendem Gelächter; die Simulation eines Gefängnisaufstandes zu einem Nervenzusammenbruch.


"Der Knastcoach" ist ein polterndes, lautes Gagfeuerwerk, wie man es von Hart und Ferrell kennt. Nicht sehr anspruchsvoll, aber unterhaltsam. Regisseur Etan Cohen gönnt seinen Hauptdarstellern viel Raum, und den nutzen sie vor allem in der ersten Filmhälfte ausgezeichnet. Dass die Sache zum Ende hin stark abflacht, ist schade - aber nicht so schade wie die Tatsache, dass die Chance auf gesellschaftlich relevante Zwischentöne quasi komplett ungenutzt bleibt.


John Fasnaugh
Ohne Aktiengesellschaften kein Welthandel, ohne den Boom der großen Finanzmetropolen keine Aufzüge und Wolkenkratzer: Die vierteilige ARTE-Dokumentation zeichnet ein Bild der aufstrebenden Wirtschaftsmetropolen.
Diesmal werden in der Familienshow unter anderem Nico Rosberg, Katarina Witt, Fabian Hambüchen und Anatoli Karpow herausgefordert.
Weihnachten bei Familie Cooper: Alle stecken in der Krise. Keiner will darüber reden. Die Feierlaune sinkt gegen Null. Doch das Fest nimmt für jeden eine überraschende Wende.
Seit zehn Jahren erfolgreich im ZDF: "Der Kommissar und das Meer". Diesmal muss Robert Anders (Walter Sittler) den Entführer eines kleinen Mädchens finden.
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.