Ein Lächeln nachts um vier - So. 10.12 - ZDF: 20.15 Uhr

Wenn plötzlich Santa Claus ins Leben tritt ...

"Ein Lächeln nachts um vier" - der Titel ist Programm: Auf dem nächtlichen Nachhauseweg von ihrer Examens- und Geburtstagsfeier trifft Jule (Natalia Belitski), frisch gebackene Juristin mit festgefügtem Lebensplan, auf "Santa Claus". Max Severin (August Wittgenstein), der sympathische Kerl und Waisenkinderbetreuer unterm Weihnachtsmannkostüm, ist sich seiner Attraktivität jedoch allzu sehr bewusst. Und so entscheidet sich Jule eben erst mal nicht für den coolen Max, sondern für ihren Traum, den Auslandsjob. Doch in den folgenden Jahren begegnen sich die beiden in der Adventszeit immer wieder. Beide leben ihr eigenes Leben - mit ihren Partnern und mit ihrer Arbeit. Irgendwann, genau genommen nach vier Jahren, verstehen sie endlich, dass es ohne einander niemals das wahre Leben geben wird! Jules patente Großeltern (Cornelia Froboess, Tilo Prückner) hatten das schon immer gewusst.

Natalia Belitski und August Wittgenstein ziehen als vorweihnachtliches Liebespaar überraschend flott vom Leder (Regie: Jan Ruzicka), was von den etwas älteren Herrschaften Cornelia Froboess und Tilo Prückner als Lichter-Freak von vornherein zu erwarten war. Hamburg sieht mit seinen Backstein-Fassaden aus wie New York, und auf der Tonspur swingt es "I'll be home for Christmas". Was will man mehr.

Hans Czerny
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.