Escobar: Paradise Lost - Mi. 13.12 - ProSieben: 22.35 Uhr

Höllentrip im Paradies

Bis heute ist der berüchtigte Drogenbaron Pablo Escobar höchst umstritten - war er doch skrupelloser Krimineller und gefeierter Volksheld zugleich. Das organisierte Verbrechen, die Brutalität und die Leidenschaft des Kolumbianers wollte der italienische Schauspieler Andrea di Stefano in seinem spannenden Regiedebüt "Escobar: Paradise Lost" ausloten. Das Biopic von 2014, das ProSieben nun als Free-TV-Premiere ausstrahlt, ist romantische Liebesgeschichte und packender Thriller in einem. Atmosphärisch überzeugend, löst der Film über weite Teile eine große Beklemmung aus. Das liegt nicht zuletzt an Hauptdarsteller Benicio del Toro, der Escobar ein perfides Charisma zwischen Schwerverbrecher und Wohltäter verleiht. del Toro macht seine Sache fast so gut wie Wagner Moura in der Netflix-Serie "Narcos" ... Und das ist überhaupt nicht despektierlich gemeint, sondern als Kompliment.

Heidi Reutter
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.