Hit Mom - Mörderische Weihnachten - Mi. 13.12 - ARD: 20.15 Uhr

Wenn Mutti zum Fest tötet

Wer sich angesichts des eigenartigen Filmtitels "Hit Mom - Mörderische Weihnachten" ein kitschiges Feiertags-Musical erhofft, wird von der ARD enttäuscht: Der Begriff "Hit Mom", so erkennt man bald, ist dem hierzulande nicht gerade geläufigen Begriff Hitman angelehnt. Zu Deutsch: Auftragsmörder. Die bisweilen bitterböse deutsche Weihnachts-Gangsterkomödie entpuppt sich als einer der besseren Vertreter des gern gesendeten Genres "Verbrechen an Weihnachten". Eine überarbeitete Familienmutter wird darin unfreiwillig zum Killer. Trotz vieler Klischees gerät "Hit Mom" dank sehenswerten Schauspiels und schwarzen Humors zum unterhaltsamen Mittwochabendprogramm für die Adventszeit.

Sebastian Markas Komödie arbeitet sich an einer enorm albernen Story ab, die aber von ihren kleinen Szenen und ihren gut gezeichneten Figuren lebt. Allen voran die großartige "Polizeiruf"-Darstellerin Anneke Kim Sarnau, die mit ihrer Rolle als Mörder-Mutter mal wieder begeistert. Hanni, so der Name ihrer Figur, ist eine sorgende Familienmutter. Während ihr Mann seit anderthalb Jahren arbeitslos zu Hause lebt, geht sie täglich stundenlang putzen, um ihn und den Sohn Viktor (Anton Petzold) durchzubringen.

Eines Abends wird sie während ihres Jobs Zeugin, wie ein Mann eine ältere Dame umbringen will. Der Killer erblickt sie - und will auch Hanni töten. Doch die taffe Frau dreht den Spieß herum: Plötzlich liegt der Mörder leblos da. Als Hanni zu allem Überfluss am nächsten Tag auch noch von der nicht gerade netten Alten besucht wird und auch diese in einem Handgemenge umbringt, steht ihr Leben völlig auf dem Kopf. Ein mysteriöser Mann (Jürgen Tarrach) kontaktiert sie: Es stellt sich heraus, dass die alte Frau Ziel eines Auftragsmörders war. Und Hanni hat beide getötet.


Fortan wird sie vom Oberboss, der sie für überaus talentiert und prädestiniert als Killer-Nachfolgerin hält, zum Auftragsmord gezwungen. Selbstverständlich handelt es sich fast ausschließlich um böse Menschen, die es irgendwie verdient haben. Schwieriger ist es für Hanni fast, ihren neuen Job vor der Familie geheimzuhalten. Schwarzhumorig geht "Hit Mom" mit dem Akt des Tötens um, moralische Anflüge werden nicht überstrapaziert. Getragen wird die sehenswerte ARD-Comedy von den kleinen Interaktionen, von den kritischen Witzen und einer herausragenden Hauptdarstellerin.


Maximilian Haase
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.