1937 - Das Ende der Unschuld - Mi. 13.12 - ARTE: 21.55 Uhr

Als Kennedy erwachsen wurde

In Spanien tobt 1937 der Bürgerkrieg, Bomben fallen auf Guernica, als Picasso, der seit langem in Paris lebt, die Idee zu seinem später so berühmten Breitwandbild "Guernica" kommt. Ursprünglich hatte er für den spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris Karikaturen gegen Franco angefertigt, wie die sehenswerte zweiteilige ZDF-/ARTE-Auftragsproduktion "1937 - Das Ende der Unschuld" von Andreas Wimmer und Heike Bittner zeigt. Als am 26. April 1937 das baskische Gernika zerstört wurde, fragte Picasso einen Freund im Café de Flore, wie eine zerbombte Stadt aussehe. "Wie ein Porzellanladen, in dem ein Stier Amok gelaufen ist", antwortete der. Danach schuf Picasso sein "schreiendes Requiem", eine Anklage gegen den Krieg. Währenddessen hatte sich Hemingway im Madrider Pressehotel einquartiert, um über den Krieg in Spanien zu berichten, gemeinsam mit Joris Ivens drehte er den Film "The Spanish Earth". Und ein Dritter kommt ins Spiel: John F. Kennedy darf als eben examinierter Student auf Geheiß seines Vaters eine Schiffsreise nach Europa samt Cabrio antreten. Der Weltkrieg ist da noch weit.

In München besucht Kennedy mit seinem Studienfreund sogleich das Hofbräuhaus, grüßt immer spaßig mit "Heia Hitler" zurück, bewundert die Autobahnen und liebt deutsche Mädels, die er laut Tagebucheintragung für die besten hält. Vom Guernica-Gemälde bekommt er nichts mit, als er die Pariser Weltausstellung besucht, die er - bis auf die Flugzeuge - "ziemlich enttäuschend" findet.

Auch die dort gezeigte Antikriegsdokumentation von Joris Ivens und Hemingway geht im Getümmel der Weltausstellung unter, während Albert Speer für den deutschen Pavillon und für die Gestaltung der Reichsparteitage von der Fachjury preisgekürt wird - ebenso wie Leni Riefenstahl für ihren Propagandafilm "Triumph des Willens".


Immerhin werden in den Ausstellungen des Picasso-Gemäldes in aller Welt und mit dem Joris-Ivens-Film tausende Spenden für die spanische Republik eingesammelt, und selbst Kennedy wurde auf seiner Reise erwachsen, wenngleich er im Faschismus nur einen "Vorboten des Kommunismus" sah. Der zweite Teil läuft um 22.50 Uhr.


Wilfried Geldner
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.