Aktenzeichen XY ... ungelöst - Mi. 13.12 - ZDF: 20.15 Uhr

Erfolgreiche Fahndung

Wie es heißt, sollen negative Nachrichten weniger Aufmerksamkeit erzeugen. Das allerdings scheint so doch nicht zu stimmen. Ein Gegenbeispiel erbrachte jüngst die letzte Ausgabe von "Aktenzeichen ... XY". Rudi Cerne präsentierte in einer Spezial-Ausgabe zum 50. Jubiläum des Fahndungsklassikers Fälle, die in der langen Geschichte der ZDF-Sendung "gelöst" wurden. Die Idee kam hervorragend an. Knapp sechs Millionen Zuschauer (5,83 Millionen, 19 Prozent Marktanteil) sorgten für die zweithöchste "XY"-Reichweite des Jahres. Beim jungen Publikum der 14- bis 49-Jährigen erreichte die Ausgabe sogar den höchsten Wert seit mehr als zwei Jahren (1,49 Millionen, 14,7 Prozent Marktanteil). Nach diesem erfreulichen Ergebnis jedoch zieht bei "Aktenzeichen" nun wieder der Alltag ein. Und der bedeutet: Das Verbrechen schläft nicht.

Rudi Cerne berichtet fortan wieder über ungeklärte, oft "kalte" Kriminalfälle. Manche von ihnen liegen schon Jahrzehnte zurück. Neue Spuren könnten doch noch zu einer Aufklärung führen.

Mit einem Filmbeitrag behandelt Cerne die noch immer offene Akte eines ermordeten Mädchens. Die damals Zehnjährige wurde 1991 von einem unbekannten Mann in einem Park angesprochen. Noch in der derselben Nacht wurde es ermordet. Der Fall blieb den Ermittlern bis heute ein Rätsel. Doch eine neue Spur könnte nach mehr als 25 Jahren doch noch zu einer Aufklärung führen.


Des weiteren berichtet "XY" über einen Überfall in einem Supermarkt kurz vor Ladenschluss und einem perfiden Mordversuch. Bei diesem ist ein Paar frisch verliebt und erwartet ein Kind. Doch der Mann wird eines Nachmittags brutal niedergeschossen. Das Motiv für die bis heute nicht geklärte Bluttat scheint Eifersucht gewesen zu sein.


Andreas Schöttl
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.