Sportler des Jahres 2017 - So. 17.12 - ZDF: 22.00 Uhr

Konkurrenz der Weltmeister

Zum Abschluss eines Sportjahres findet sie nun wieder statt - die Wahl der deutschen "Sportler des Jahres". Dabei blickt die traditionsreiche Gala inzwischen auf eine sehr lange Geschichte zurück. Bereits 1947 wurde sie auf Initiative von Kurt Dobbartz, dem Gründer der Agentur Internationale Sport-Korrespondenz, ins Leben gerufen. Bei der nun 71. Entscheidung der Sportjournalisten, wer zuletzt die besten Leistungen in Schnee, auf Hallenboden oder einer Tartanbahn gezeigt hatte, führen erneut Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne durch das Programm im Kurhaus in Baden-Baden. Anders als im Vorjahr mit Olympia in Rio oder der Fußball-EM in Frankreich fehlten in den vergangenen zwölf Monaten die ganz großen Höhepunkte. Als Favoriten gelten die Wintersportler, die im vorolympischen Winter allein mehr als 30 Medaillen bei ihren Weltmeisterschaften geholt hatten.

Eines ist sicher: Angelique Kerber wird ihren Titel als "Sportlerin des Jahres" nicht verteidigen. Die erste deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf, die es wieder an die Spitze der Weltrangliste geschafft hatte, erlebte 2017 eine enttäuschende Saison. Inzwischen ist sie sogar bis auf Platz 21 "abgestürzt".

Anders als Kerber zeigte Biathletin Laura Dahlmeier eine überragende Saison. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in Hochfilzen in Österreich gewann Dahlmeier in jedem Rennen eine Medaille, insgesamt fünf Goldmedaillen und eine Silberne. Zudem triumphierte sie mehrfach im Weltcup. Gegen die Skispringerin Carina Vogt, Jacqueline Lölling, Weltmeisterin im Skeleton, oder Tatjana Hüfner, die auf dem Rodel bereits ihren fünften WM-Titel einfuhr, gilt die Garmischerin als Favoritin bei der Wahr zur besten Sportlerin.


Gleich vier WM-Goldmedaillen holte der Nordische Kombinierer Johannes Rydzek in diesem Jahr und ist damit auch Anwärter auf einen Sieg bei den Herren. Er konkurriert allerdings mit einem "Freund" aus den eigenen Reihen. Immerhin sicherte sich Eric Frenzel bereits zum fünften Mal den Gesamt-Weltcup der Kombinierer.


Bei der "Besten Mannschaft" könnten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst ihren Titel womöglich verteidigen. Die Beachvolleyballerinnen und Heldinnen von Rio gewannen nach langer Verletztenmisere im Sommer bei der WM in Wien. Sie wurden als erste deutsche Frauen überhaupt Weltmeisterinnen in ihrer Disziplin.


Andreas Schöttl
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.