ZDFzeit: Wie gut sind unsere Ärzte? - Di. 12.12 - ZDF: 20.15 Uhr

Es krankt im System

Vor über 30 Jahren feierte das ZDF mit seiner "Schwarzwaldklinik" einen riesigen Serienerfolg. Dr. Brinkmann war ein Halbgott in Weiß, dem der Titel noch zur Ehre gereichte. Aber damals war auch noch keine Rede von Ärztenotstand, Behandlungsfehlern und Zweiklassenmedizin. Heute, da wiederum das ZDF kritisch auf die medizinische Versorgung im Land blickt, sind aber genau das die Reizthemen. "Wie gut sind unsere Ärzte?", heißt der Beitrag von Rainer Leckebusch, der nach der gängigen "Check"-Methode verfährt. Doch die Fallhöhe ist hier natürlich eine andere als bei Baumarkt-, Gummibärchen- und Staubsaugertests ...

So darf spekuliert werden, wie hoch bei 3.500 bestätigten Behandlungsfehlern pro Jahr die Dunkelziffer ist. Auch werden Strategien aufgezeigt, wie der Ärztemangel in ländlichen Regionen aufzufangen ist. Überhaupt geht es viel um Zahlen. Um die verschwindenden knapp acht Minuten, die sich deutsche Ärzte für Anamnese und Behandlung Zeit nehmen. Und um die vielen Milliarden, die jedes Jahr durch Betrug, Korruption und Untreue im Gesundheitswesen versickern. Immerhin: Zu einem nachhaltigen Vertrauensverlust scheinen die vielen Negativschlagzeilen nicht zu führen. 17-mal gehen die Deutschen im Schnitt pro Jahr zum Arzt - das ist nichts weniger als Weltrekord!

Jens Szameit
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.