Heimat ist kein Ort - Fr. 12.01 - ARD: 20.15 Uhr

Schräge Roadtrip in die Vergangenheit

In der Komödie "Heimat ist kein Ort" (2015) des Erfolgsteams Udo Witte (Regie), Lo Malinke und Philipp Müller (Drehbuch), jetzt in einer Wiederholung zu sehen, gilt es für den Familienrest, den letzten Wunsch des Vaters zu erfüllen, dessen Heimat einstmals Ostpreußen war. An den in seiner Jugend für ihn wichtigen Stätten soll man seine Asche verstreuen. Als Belohnung winkt, so suggeriert es jedenfalls der Notar, ein sattes Erbe.

Bei Erbschaftsfilmen ist das immer ein wenig so wie bei "Hans im Glück": Er geht mit einem Goldklumpen los, und am Ende hält er einen Mühlstein in der Hand. Der Mühlstein ist in diesem Falle ein Behältnis mit der Asche des Vaters. Der den Kastenwagen lenkende, wegen Alkoholproblemen jedoch führerscheinlose Ex-Taxifahrer Klaus (von Jörg Schüttauf als umwerfendes Raubein gespielt) gibt der besorgten Schwester auf die Frage: "Wo ist Papa?" den trockenen Bescheid, dass der "in der Dose neben dem Toaster" sei.

Inge, die resolute, dennoch herzliche Schwester (Marie Gruber) dachte schon, man habe den Verstorbenen daheim vergessen. Das platzt übrigens mitten in den Diskurs über polnische oder deutsche Städtenamen hinein. "Ostpreußen war immer deutsch", behauptet Inge kühn und wirft es als Bömbchen in vor nicht allzu langer Zeit noch vermintes Gelände hin.


Es ist schon ein wunderbarer Familien-Kegelclub, der da unterwegs ist und fortwährend streitet. Nur Inge, Krankenschwester von Beruf, hat sich angeblich um den Vater gekümmert. Für den Rest, Taxifahrer Klaus und Bruder Uwe (Sönke Möhring), der schwul ist und daheim sein Leben als Hundeführer fristet, ist klar: Der alte Ostpreuße war "als Vater eine Null". Hat die Kinder damals in einem Heim abgestellt und sich nie wieder um sie gekümmert. Der Hass sitzt also tief, nur das zu erwartende Erbe schmiedet halbwegs zusammen.


Es ist eine Reise gen Osten, eine in die Vergangenheit. Und die Stimme des Vaters (aus dem Off: Dieter Mann) ist als Geisterstimme wohlgemerkt immer mal wieder dabei. Sie erinnert an schöne, später schreckliche ostpreußische Zeiten. Mal in kitschigen Naturbeschreibungen (der Sternenhimmel: zum Greifen nah!), mal tieftraurig das eigene Schicksal beschreibend: die verlorene Mutter beim Abschied am Zug, die auf der Flucht gestorbene Schwester. Just dann aber, wenn es allzu wehleidig werden könnte, greifen die Autoren immer wieder mit einem soliden Griff in die Klamottenkiste ein. Dann schrecken sie vor flotten Slapsticks samt Kuhscheiße oder Sahnetorte im Gesicht keineswegs zurück. Tragödie und Klamotte prallen dann immer wieder aufeinander, Tabus werden gebrochen, dem Mythos Heimat wird die Schwere genommen.


Klar, dass es da auch immer wieder Sprechblasen gibt. Die Sonntagspredigt des als notarieller Fremdenführer fungierenden Polen Krzysztow (Fahren ohne Führerschein, Alkohol am Steuer!) ist in ihrer Zurechtweisung allzu säuerlich geraten, wobei Piotr Witkowski einen ansonsten einfühlsamen Lotsen in die Heimat des Vaters gibt. Nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass das fahrende Familienvolk dem ungeliebten Erblasser am Ende verzeiht. Und dass sich, das auch, zwei Deutsche in zwei Polen verlieben.


Wolf J. Krauss
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.