Black Sabbath: The End of the End - Fr. 12.01 - ARTE: 21.45 Uhr

Der härteste Schlussakkord aller Zeiten

Für den "Rolling Stone" sind sie die "Beatles des Heavy Metal". Einflussreiche Bands wie Metallica und Pantera berufen sich auf sie, sie sind quasi der kleinste gemeinsame Nenner innerhalb der stark diversifizierten Metal-Szene. Urväter, Geburtshelfer, Wegbereiter. Die Rede ist von Black Sabbath. Ende der 60er-Jahre wurde die Band in Birmingham gegründet. Anfang 2017 zogen sie mit einem Auftritt in ihrer Heimatstadt einen Schlussstrich. Der Dokumentarfilm "The End of the End", den ARTE nun erstmals ausstrahlt, zeigt das letzte Konzert von Black Sabbath und gibt Einblicke in die Geschichte der legendären Band.

Das Programm an diesem 4. Februar, als Black Sabbath ein letztes Mal auf der Bühne standen, war von Klassikern bestimmt, das letzte Album "13" (2013) blieb außen vor. "Children Of The Grave", "Iron Man", "Black Sabbath" oder der lauthals vom Publikum mitgesungene Hit "War Pigs" natürlich, aber auch weniger bekannte Beiträge aus der ersten Ozzy-Ära wie "Under The Sun/Every Day Comes And Goes" oder "Hand Of Doom" wurden eingestreut.

Als allerletzter Song wurde - wie sollte es anders sein - "Paranoid" unter Tränen im Konfettiregen abgefeiert. Ein würdiges Finale. Mit Ozzy Osbourne, Geezer Butler und Tony Iommi standen drei Viertel der Originalbesetzung auf der Bühne. Lediglich Bill Ward war nicht mit von der Partie, für ihn saß Tommy Clufetos am Schlagzeug.


"The End of the End" von Regisseur Dick Carruthers will aber mehr sein als ein bloßer Konzertmitschnitt: In exklusiven Interview lassen Osbourne, Iommi und Butler die bewegte Geschichte von Black Sabbath Revue passieren.


Jan Treber
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.