Wo unser Wetter entsteht: Wind (1) (Erlebnis Erde) - Mo. 15.01 - ARD: 20.15 Uhr

Ein Wetterfrosch auf Weltreise

Manchmal muss man eben seine Comfort zone verlassen und dorthin, wo es weh tut: Der ARD-Wetterexperte Sven Plöger reiste unter anderem in die unwirtlichsten Regionen am nördlichen Polarkreis oder im tiefsten Sibirien, um für seinen "Erlebnis Erde"-Dokuzweiteiler "Wo unser Wetter entsteht" den verschiedensten Wetterauswüchsen auf die Spur zu kommen. Sehr dick eingepackt erklärt Plöger nun vor Ort, wie die unterschiedlichen Wetterlagen entstehen - und welche Folgen sie bei uns haben.

Er trifft dabei auch auf faszinierende Menschen, die den extremen Witterungsverhältnissen trotzen. Im Süden hingegen, auf dem afrikanischen Kontinent, trennt der Wind das Glück, aber auch das Leid zweier Menschen, die nur wenige hundert Kilometer voneinander entfernt leben. In der marokkanischen Hafenstadt Essaouira beispielsweise profitiert der Surflehrer Fayhcel von einer ordentlichen Brise. Bauer Ydir am Rande der Sahara aber verflucht sie. Er muss zusehen, wie durch den Wüstenwind aufgewirbelter Sand gerade seinen Palmenhain unter sich begräbt. Und Ydir kann nichts dagegen machen.

Im zweiten Teil seiner Wetter-Weltreise widmet Plöger sich am Montag, 22. Januar, ebenfalls 20.15 Uhr, verstärkt dem Westen. Es ist der Westwind, der feuchte Meeresluft nach Deutschland bringt. Das allerdings auch manchmal mit verheerenden Folgen. Plöger zeigt am Atlantik, wie die Orkane "Lothar" oder "Kyrill" entstehen konnten und erklärt vor grandiosen Landschaftsaufnahmen, wie diese verheerenden Stürme immer mehr Kraft aufnehmen konnten.


Andreas Schöttl
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.