Friesland: Der blaue Jan - Sa. 13.01 - ZDF: 20.15 Uhr

Grauheitere Küste

Ein alter Brauch heimgekehrter Walfänger mutiert im ostfriesischen Leer zum Mordplan. In der Verkleidung des "blauen Jan" wird Gesa Dieken, Frauenbeauftragte der Stadt, mit einer Harpune erlegt. Der Täter? Er könnte einer der vier offiziellen, aber auch ein inoffizieller Träger des historischen Kostüms mit Maske sein. Pikant: Die Frauenbeauftragte wollte den Brauch abschaffen, weil er sexuelle Belästigen im Schutze einer anonymen Verkleidung erleichtert. Polizistin Süher Özlügül (Sophie Dal) und ihr neuer Kollege Henk Cassens (Maxim Mehmet) nehmen die Ermittlungen auf. Auch ihr grantiger Chef, Kommissar Jan Brockhorst (Felix Vörtler), und die selbsternannte Forensikerin Insa Scherzinger (Theresa Underberg) wollen das Rätsel um "Friesland: Der blaue Jan" lösen.

Es ist schon erstaunlich, auf wie viel Zuschauerresonanz die "Friesland"-Reihe mit bisher fünf Filmen stieß. Im Mai 2014 startete der erste Krimi mit sechseinhalb Millionen Zuschauern. Auch in den Folgejahren schalteten immer wenigstens sechs Millionen Menschen ein. Den Topwert erzielte Film vier, "Irrfeuer", im Februar 2017 mit 7,3 Millionen Interessierten. Durchaus verständlich, dass das ZDF nun jedes Jahr zwei neue Folgen drehen will - auch, wenn Hauptdarsteller Florian Lukas das zu viel war.

Relativ geräuschlos - im Drehbuch hat er einen neuen Job angenommen und die Stadt gewechselt - wird Lukas' Polizisten-Figur durch den aus der Großstadt heimgekehrten Henk Cassens (Maxim Mehmet, "Gotthard") ersetzt. Das Ensemble ist ohnehin nicht das Problem der Reihe: Der charmante Mehmet macht seine Sache gut. Den sanften Humor des friesischen Provinzkrimis verkörpert der jungenhafte 42-Jährige sympathisch und authentisch. Auch der immer wieder starke Felix Vörtler sorgt in der Rolle des Ekelpakt-Chefs immer wieder für tatsächlich komische Momente.


Trotz allem ist "Friesland" ein eher durchschnittliches Primetime-Krimiprodukt, über dessen besondere Merkmalen im immer dichter bevölkerten TV-Ermittlerparadies Deutschland man lange nachdenken könnte. Sind es die schönen Landschaften? Nun ja, die eher unspektakuläre, friesische Nordsee wird von Regisseur Marc Rensing ("Wilsberg") nicht wirklich künstlich dramatisiert oder optisch "aufgebockt".


Auch das Drehbuch von Sandra Lüpkes und Jürgen Kehrer, Autor der ursprünglichen "Wilsberg"-Romane, bestätigt die Atmosphäre eines gediegenen routinierten TV-Krimis eher, als dass man hier etwas Neues ausprobieren würde. Offenbar, das lehren Erfolge von Krimis wie "Friesland", gehört das Bedürfnis der Zuschauer nach ruhig erzählten, auch mal heiteren Mitrate-Krimis vor klassisch deutschen Landschaften immer noch nicht der Vergangenheit an.


Eric Leimann
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.