Putin vs. USA - Di. 16.01 - ARTE: 20.15 Uhr

So kam es zum neuen Kalten Krieg

Viele beschworen in den vergangenen Jahren bereits einen neuen Kalten Krieg. Immer wieder legte sich der russische Präsident Wladimir Putin medienwirksam mit den USA an. Vor der Wahl Donald Trumps, in dem der Kreml-Chef eine Art Verbündeten erblickt, war Putin vom Einfluss der Vereinigten Staaten auf Russlands Interessen überzeugt. Die Doku "Putin vs. USA", die ARTE nun zur Primetime als TV-Premiere zeigt, zeichnet die wesentlichen Momente der russisch-amerikanischen Konfliktlinien seit Ende der Sowjetunion nach. Auf Basis von 60 Interviews mit Politikern, Geheimdienstlern und Historikern ergründet der spannende Zweiteiler, wie es letztlich zum Showdown gegen Hillary Clinton bei der US-Wahl 2016 kam - und was das für die Demokratie in beiden Ländern bedeutet.

Maximilian Haase
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.