Boyhood - Mi. 14.02 - 3sat: 22.25 Uhr

Eine epische Chronik des Alltags

Richard Linklater ist ein poetischer Chronist. In seinem Langzeitprojekt "Boyhood" (2014) widmete sich der texanische Regisseur einer der ganz großen Fragen der Menschheit: Wie wird man in dieser chaotischen Welt erwachsen? Sind es vielleicht die Augenblicke, die man nicht geplant, vielleicht sogar nicht gewollt hat, die einem zu dem wunderbaren, einzigartigen, komplexen Wesen machen, das man bis dato geworden ist? Um nicht weniger geht es in dem berührenden Coming-Of-Age-Epos, für das Linklater über zwölf Jahre hinweg gearbeitet hat. An insgesamt nur 39 Drehtagen filmte er mit dem anfangs sechsjährigen Ellar Coltrane und dessen Film-Familie. Nun strahlt 3sat das Meisterwerk, das bereits 280.000 Kinobesucher faszinierte, noch einmal aus.

Der hochtalentierte Coltrane spielt Mason, der mit seiner älteren Schwester Sam (Linklaters Tochter Lorelei) bei ihrer alleinerziehenden Mutter Olivia (Patricia Arquette) lebt. Mit einem Mal taucht auch der Vater Mason Senior (Ethan Hawke) wieder auf. In den knapp drei Stunden dieses ungewöhnlichen Projekts, das an Langzeitdokus wie "Die Kinder von Goltzow" denken lässt, werden die Zuschauer Zeuge von Masons Kindheit und Jugend im konservativen Texas. Sein Aussehen wandelt sich ebenso wie seine Musikvorlieben, Alltagsinteressen und Gesprächsthemen.

Man nimmt großen Anteil, wie Mason Senior sich vom Nichtsnutz in einen verantwortungsbewussten Vater wandelt. Ihm gehören einige der schönsten Momente, etwa wenn er seiner Tochter den Kondom-Gebrauch nahelegt oder seinem Sohn beim Gespräch über "Star Wars" ganz nahe ist. An einer Stelle im Film sagt der Vater: "Es gibt keine echte Magie in der Welt." Doch das unaufdringliche Drama führt diese Ansicht ad absurdum. Was Linklater abliefert, ist in der Tat pure Magie. Und ein filmisches Meisterwerk dazu.


Das wurde auch reichlich ausgezeichnet, unter anderem durfte sich Patricia Arquette über einen Oscar und einen Golden Globe freuen. Bei der Verleihung 2015 machte sich Regisseur Linklater schon Gedanken über eine mögliche Fortsetzung von "Boyhood". Zunächst ließ er aber im Jahr 2016 die herrliche Komödie "Everybody Wants Some!!" folgen.


3sat begleitet die Internationalen Filmfestspiele Berlin 2018 mit der Filmreihe "Bärenstarkes Kino". Vom 14. bis zum 23. Februar laufen insgesamt zehn herausragende Filme vergangener Wettbewerbsjahrgänge der Berlinale. Den Auftakt macht nun "Boyhood", der Gewinner des Silbernen Bären für die beste Regie auf der Berlinale 2014. Der nächste Beitrag der Reihe ist am Donnerstag, 15. Februar, 21.00 Uhr, der Spielfilm "Flucht in Ketten".


Jasmin Herzog
Vierter Film nach einem Bestseller von Martha Grimes. In Rackmoor findet man nach einer Party eine Tote mit Harlekingesicht. Wieder einmal muss Richard Jury (Fritz Karl) hartnäckig ermitteln.
Ulrich Matthes brilliert im ARD-Drama "Fremder Feind" als Berghütten-Einsiedler, der im Leben alles verloren hat.
In der ersten von insgesamt vier neuen "Promi"-Ausgaben der Backreihe wetteifern Stars wie Ex-Eischnellläuferin Anni Friesinger, Andrea Kiewel und Patrick Lindner um die Meisterschaft im Tortengestalten.
Zwei Kommissare verlieren sich in einem Film: Der neue Hauptstadt-"Tatort" wurde auf der Berlinale gedreht.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Mit Marktanteilen von 11,9 Prozent im Gesamtpublikum und 22,5 Prozent in der sogenannten Werbezielgruppe erreichte "Naked Attraktion" auf RTL II am späten Montagabend Rekordwerte.
Für die aufwendige Eigenproduktion bedient sich ZDFneo bei einem der bekanntesten deutschen Romane: Patrick Süskinds "Das Parfum".
Auf zu neuen Ufern: Sky Deutschland gibt erstmalig eine Horror-Serie in Auftrag.
In der RTL II-Datingsendung, die am Montag, 19. Februar, ausgestrahlt wird, möchte die Ex-Gattin von Baulöwe Richard "Mörtel" Lugner einen neuen Traummann finden. Dafür geht sie selbst in intime Vorleistung.
Das Erste will keine neuen Folgen der Vorabend-Quizshow-Reihe mit Anne Gesthuysen und Frank Plasberg in Auftrag geben.